Bauen | 2017/03 - 09. Februar, S. 16


Rund 14 Monate kein Regionalverkehr zwischen Blankenburg und Karow


Eines der größten Infrastrukturprojekte beginnt ab 9. Februar am Karower Kreuz (m  siehe punkt 3-Ausgabe 01/2017 vom 12. Januar, Seite 11). Am nördlichen Bahnkreuz, wo mehrere Fern-, Regional- und Güterzüge fahren, wird zwischen Berlin-Blankenburg und Berlin-Karow ein 3,1 Kilometer langer Abschnitt um ein zweites Fernbahngleis ergänzt, das nach dem Zweiten Weltkrieg abgebaut wurde.

Dafür sind in den kommenden Jahren umfangreiche Gleis- und Oberleitungsarbeiten, Arbeiten an der Signal- und Sicherungstechnik sowie Brückenneubauten erforderlich. Nach Abschluss aller Bauarbeiten kann dieser Streckenabschnitt dann mit Geschwindigkeiten bis 160 Kilometer pro Stunde befahren werden.

Der zweigleisige Ausbau der Fernbahn geht einher mit dem Neubau von 13 Brücken (für Fern- und S-Bahn) zwischen Berlin-Buch und Bernau. Deswegen wird der Streckenabschnitt Berlin-Blankenburg – Karow für knapp 14 Monate bis zum 1. April 2018 für den Zugverkehr gesperrt.

Wie Projektleiter Olaf Schroeder von der DB Netz AG mitteilt, werden dafür unter anderem 35 000 Tonnen Erde und 15 000 Tonnen Schotter bewegt. Des Weiteren entstehen auf einer Länge von 8,5 Kilometern Lärmschutzwände.

Zahlreiche Züge werden über Lichtenberg umgeleitet. Die Linie RE 3  Stralsund – Angermünde – Pasewalk – Bernau – Berlin – Lutherstadt Wittenberg/Falkenberg (Elster) wird in Berlin Hauptbahnhof geteilt. Im Norden werden die Züge zwischen Bernau und Berlin Gesundbrunnen über Berlin-Lichtenberg umgeleitet und erhalten dort – bis auf einige Ausnahmen – einen zusätzlichen Halt.

Aufgrund der Umleitung benötigen die Züge eine bis zu 25 Minuten längere Fahrzeit und erhalten veränderte An- und Abfahrtzeiten. Bei der RE 66 und RB 60 entfällt der Halt in Gesundbrunnen. Bei der Linie RE 5 kommt es an einigen Tagen bis März sowie vom 27. April bis 5. Juni 2017 und vom 27. Oktober bis 27. November 2017 zu Ausfällen zwischen Oranienburg und Gesundbrunnen. Die RB 27 endet und beginnt in Berlin-Karow.


Die S-Bahn-Linien S 2 und S 8 sind durch die umfangreichen Baumaßnahmen am Karower Kreuz ebenfalls betroffen. Ziel ist es, weitgehend  zweigleisigen Betrieb zu ermöglichen, jedoch sind aufgrund des Umfanges der Maßnahmen in diesem Jahr Totalsperrungen vor allem an Wochenenden und teilweise unter der Woche erforderlich. Zum Jahresende, voraussichtlich vom 30. Oktober bis 12. Dezember 2017, wird auf den S-Bahn-Linien S 2/S 8 zwischen Pankow und Karow/Mühlenbeck-Mönchmühle aufgrund einer mehrwöchigen Totalsperrung ein Busersatzverkehr eingerichtet.

„Voller Einsatz für unsere Bauarbeiten am Karower Kreuz“, kündigt Max Maulwurf, der „tierische Baubeauftragte“ der DB, auf einem Plakat an. Bis zum Jahr 2020, wenn die Arbeiten dann zum Großteil abgeschlossen sind, investiert die DB rund 200 Millionen Euro.

Claudia Braun