Auch durch die Maske konnte man bei den meisten der jungen Männer und Frauen ein breites Lächeln erkennen: Am 1. März starteten 18 junge Menschen ihre Ausbildung bei der S-Bahn Berlin und somit in einen neuen Lebensabschnitt. Acht weitere werden zum 14. März folgen, wenn auch sie ihre Tauglichkeitsuntersuchungen hinter sich haben. Sie alle werden dann ihre Ausbildung zum:zur Industrie­elektriker:in mit neunmonatiger Zusatzausbildung zum:zur Lok­führer:in gemeinsam absolvieren.

„Wir freuen uns sehr, Sie heute hier in Schöneweide begrüßen zu können“, sagte Nachwuchskräfte-Gesamt­koordinator Michael Hallmann zu Beginn. „Täglich befördern wir in unseren S-Bahnen zwischen 1,2 und 1,4 Millionen Fahrgäste. Um dies zu stemmen, haben wir eine große Fahrzeugflotte von mehr als 650 Viertelzügen und 1.200 Triebfahrzeug­führer:innen, die dafür sorgen, dass die S-Bahnen samt Fahrgästen schnell und zuverlässig durch die Stadt fahren.“

Das Unternehmen werde perspek­tivisch mehr Triebfahrzeug­füh­rer:innen (Tf) benötigen. „Und so haben wir einen großen Bedarf an neuen Kollegen und Kolleginnen und freuen uns sehr, dass Sie uns nun das Team S-Bahn verstärken werden“, fügt er hinzu. Die Azubis werden hauptsächlich in Schöneweide tätig sein – an dem Ort, an dem die Schwere Instandsetzung der S-Bahnflotte durchgeführt wird. Das heißt, alle Schienenfahrzeuge durchlaufen im Sechs-Jahres-Rhythmus eine Hauptuntersuchung, werden in diesem Zusammenhang komplett zerlegt und ihre sicherheitsrelevanten Bau­gruppen aufgearbeitet.

„Durch die hohe Anzahl an Auszubildenden haben wir die Ausbildungsklassen – wie erstmals 2021 – wieder zweigeteilt“, erklärt Ausbildungsfachkoordinator René Dohrmann. „Die Azubis, die jetzt im März begonnen haben, werden nun zwei Jahre lang ihre Ausbildung zum:zur Industrieelektriker:in absolvieren und dann ab März 2024 in die neunmonatige Tf-Ausbildung gehen. So gehen wir sicher, dass sie zeitversetzt mit ihrer Anschluss­ausbildung zum Tf starten können. Sonst geraten wir dort mit der Ausbildung durch die hohe Anzahl in einen Engpass.“


Drei der Auszubildenden, die im März 2022 bei der S-Bahn Berlin durchstarten: (v. l. n. r.) Catarina Arndt, Justin Gerasch und Felipe Fernandez. Fotos: Flechtner 

 

Eine erstklassige Ausbildung

Eine der neuen Azubis ist die 26-jährige Catarina Arndt. Sie ist von Bremerhaven nach Berlin gezogen, um ihre Ausbildung bei der S-Bahn Berlin zu beginnen. Nach ihrem Studium der Geisteswissenschaften und Arbeit im Projektmanagement ist sie nun in Schöne­weide am Start. „Ich war als Kind sehr fasziniert von Zügen und freue mich sehr auf meinen neuen Lebensabschnitt“, sagt sie.

Justin Gerasch kennt die S-Bahn Berlin bereits durch seinen Vater, der hier tätig ist. „Mein Ziel ist es, Lokführer zu werden, das ist mein Traumberuf“, sagt der 18-jährige. Und der 17-jährige Felipe Fernandez fügt hinzu: „Ich bin ein riesiger Eisenbahnfan und freue mich auf die umfangreiche Ausbildung.“

Die Auszubildenden erwartet eine erstklassige Ausbildung. Dies wurde erneut von der Industrie- und Handelskammer mit einem Güte­siegel bestätigt.

 

Wer sich für einen Beruf bei der S-Bahn Berlin interessiert, kann sich bewerben! Denn für die Ausbildung mit Start im September sind noch nicht alle Plätze besetzt. Alle Ausschreibungen online: sbahn.berlin | karriere.deutschebahn.com

 

image_printdrucken