So eine S-Bahn sieht man nicht alle Tage: Beklebt wie ein Erl­könig, mit wild gemusterter schwarz-weißer Folie, war ein Fahrzeug der neuen Baureihe 483/484 bis zum 16. November auf den Schienen der Hauptstadt unterwegs. Während Autohersteller mit so einer Folie ihre noch geheimen Prototypen auf Testfahrten tarnen, wollte die S-Bahn Berlin mit diesem Zug für ein einmaliges Event werben. Denn noch bis zum 28. November ist im S-Bahnwerk Schöneweide ein Fahrzeugmodell für den ÖPNV der Zukunft zu Gast – der „IdeenzugCity“.

In diesem Zug können beispiels­weise Steh- und Sitzplätze flexibler gestaltet werden, um zusätzliche Kapazitäten für die Reisenden zu schaffen. Neuartige digitale Fahrgastinformationen sorgen sowohl außen am Zug als auch innen für eine einfache Orientierung und Information.

Der Erlkönig, der für ein paar Tage durchs Netz tourte, war eine Ein­ladung an die Berliner:innen und Brandenburger:in­nen, den „Ideen­zugCity“ selbst anzuschauen. Denn die S-Bahn Berlin als Gastgeberin möchte dieses Zukunftsmodell während seines Aufenthalts in der Hauptstadt möglichst vielen Menschen zugänglich machen. Leider sind alle Termine für Führungen durch den „IdeenzugCity“ bereits ausgebucht. Traurig muss darüber aber niemand sein, denn die S-Bahn Berlin hat sich auch für diesen Fall eine Lösung überlegt: Eine der ersten Führungen durch den Zug wird gefilmt – und alle, die nicht live dabei sein können, haben die Möglichkeit, sich zumindest den Film unter sbahn.berlin/ideenzug anzusehen.

 

image_printdrucken