Warum Werbung für die S-Bahn wichtig ist
Angebote und Services über viele Kanäle kommuniziert

Egal ob auf der Videoplattform YouTube, in sozialen Medien wie Twitter, auf der eigenen Internetseite, mit einer App oder mit der Kundenzeitung punkt 3 ganz klassisch auf Papier: Die S-Bahn Berlin ist auf vielen Kanälen präsent, um die große Zielgruppe an unterschiedlichen Nutzern zu erreichen. Denn durch Werbung und Kommunikation will das Verkehrsunternehmen wichtige Informationen allen zugänglich machen – und geht dabei teilweise auch neue Wege, damit am Ende für jeden der passende Kanal oder das passende Medium dabei ist. All diese Maßnahmen dienen dazu, den ÖPNV insgesamt zu stärken.

Warum ist eine durchdachte Marketingstrategie für die S-Bahn Berlin wichtig? Den Menschen, die in einer Großstadtregion wie Berlin leben, stehen viele Verkehrsmittel zur Verfügung. Neben dem eigenen Pkw beispielsweise auch Sharing-Angebote für Autos und E-Roller. Dazu kommt ein gut ausgebauter ÖPNV, unter anderem mit der S-Bahn. Damit die Stadt lebenswert bleibt, braucht es nachhaltige und klimafreundliche Mobilität – denn nur so kann langfristig die Verkehrswende gelingen, für die es wichtig ist, stetig die Qualität des Angebots zu verbessern.

Dafür hat die S-Bahn Berlin unter anderem vor zwei Jahren ihre umfassende Qualitätsoffensive S-Bahn PLUS gestartet. Darauf und auf die unterschiedlichen Angebote muss natürlich aufmerksam gemacht werden, damit Einheimische und Besucher die Vorteile der unterschiedlichen Verkehrsmittel kennen und in ihre Auswahl mit einbeziehen können.

Deshalb nutzen auch Verkehrsunternehmen wie die S-Bahn Berlin die klassische Marketingkommunikation. Ziel ist es, möglichst viele Nutzer zu motivieren, den ÖPNV zu nutzen und die S-Bahn als erste Wahl in ihren Verkehrsmittelmix einzubauen. Dafür braucht es einfache und vor allem serviceorientierte Informationen für alle Zielgruppen – egal ob zu Bauarbeiten, Tickets, Reiseanlässen oder der Fahrplanauskunft. So gibt die S-Bahn Berlin in der Kundenzeitung punkt 3 seit vielen Jahren attraktive Ausflugstipps und berichtet über die Bauarbeiten der nächsten zwei Wochen.

Über andere Kanäle wie die Internetseite sbahn.berlin, die S-Bahn-App sowie den YouTubeund Twitter-Kanal werden die Kunden zusätzlich auf dem neuesten Stand gehalten.

Die punkt 3 ist dabei das wichtigste Papierprodukt und auf all jene Nutzer ausgerichtet, die eine Zeitung dem Smartphone vorziehen. Der YouTube-Kanal ist dagegen speziell für diejenigen, die Informationen lieber aus Filmen beziehen. Hier ist die Werbung auch schonmal im Stil der Netflix-Serie „4 Blocks“ verpackt, wie aktuell bei „Das Netz“.

Je nachdem, welche Zielgruppe befragt wird, findet die eine Maßnahme/ der eine Kanal mehr Anklang – oder eben weniger. Ob eine Maßnahme erfolgreich war, wird zum Beispiel in Form von Marktforschung hinterfragt.