1

Vom Licht zum Bild
Photographie und Impressionismus im Barberini

Das 2017 eröffnete Museum Barberini in Potsdam zeigt jetzt erstmals eine Ausstellung mit Photographien unter dem Titel „Eine neue Kunst. Photographie und Impressionismus“. Der Ausgangspunkt ist die Sammlung der impressionistischen und postimpressionistischen Gemälde des Museumsstifters Hasso Plattner, die seit September 2020 dauerhaft im Barberini gezeigt wird.

Die Ausstellung bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte zu namhaften Künstlern – denn im 19. Jahrhundert wählten zahlreiche Photographen die gleichen Motive wie die Maler des Impressionismus: Den Wald von Fontainebleau, die Steilküste von Étretat oder die moderne Metropole Paris. So arbeiteteten beispielsweise Claude Monet, Camille Pissarro und Pierre-Auguste Renoir unter freiem Himmel, um die neue Beziehung von Mensch und Natur zu thematisieren. Auch die frühen Photographen studierten die wechselnden Lichtsituationen, Jahreszeiten und Wetterverhältnisse.

„In der Ausstellung kann man dieses Wechselspiel zwischen Photographie und Malerei nun erleben“, so die Direktorin des Museums Barberini, Ortrud Westheider. Zugleich untersucht sie mit über 150 Werken die Photographie um 1900 auf ihrem Weg zu einer autonomen Kunstform und beleuchtet ihr komplexes Verhältnis zur impressionistischen Malerei.

Gastkurator Ulrich Pohlmann: „Von Beginn an hatte die Photographie künstlerische Ambitionen, die sie mittels Komposition und Perspektive, unterschiedlicher Techniken und Materialien sowie mit Unschärfe, Dramatisierung und Montage erprobte. Gleichwohl ist die Photographie im 19. Jahrhundert als ein Hybrid zwischen den Polen Wissenschaft, Technik, Industrie und Kunst zu verstehen.

So waren an der Erfindung und Entwicklung der photographischen Verfahren neben Malern auch Wissenschaftler beteiligt. Zunächst als Hilfsmittel für die Malerei verstanden, entwickelten die frühen Photographen dann schnell ein eigenes künstlerisches Selbstbewusstsein und maßen sich an den führenden bildenden Künstlern ihrer Zeit.“

 

museum-barberini.de
Die Schau ist noch bis zum 8. Mai 2022 zu sehen. Geöffnet ist das Museum täglich, außer dienstags, von 10 bis 19 Uhr. Bitte informieren Sie sich auf der Webseite des Museums über die aktuell gültigen Corona-Schutzbestimmungen. Weitere Infos: reiseland-brandenburg.de