Die Pandemie verzögert die Fertigstellung des ersten Teilstücks der neuen City-S-Bahn (S21). Grund sind insbesondere Lieferengpässe, etwa bei Schaltanlagen und speziellen Betonbauteilen wie Kabelschächten und -kanälen. Dazu kommt ein Mangel an Fachpersonal, vor allem in der Planung. Deshalb wird der S-Bahn-Pendelverkehr zwischen Hauptbahnhof und Gesundbrunnen nicht wie geplant im Dezember 2022 aufgenommen. Dennoch: Ein Baufortschritt ist sichtbar. So liegen auf weiten Teilen der Strecke bereits Gleise, die Abzweige mittels Weichen nach Gesundbrunnen und Wedding sind fertig, der Bahnhof wird nach und nach ausgebaut.

Zudem führt die Deutsche Bahn (DB) aktuell zusätzliche Arbeiten an der Humboldthafenbrücke am Hauptbahnhof durch. Beim Baufortgang der neuen City-S-Bahn wurde Korrosion an einem der Fundamente festgestellt. Die DB führt nun Reparaturen durch und verstärkt das Fundament, denn dieses ist gleich­zeitig die Decke der zukünftigen unterirdischen S-Bahnstation. Um den Verkehr auf der Stadtbahn so wenig wie möglich zu beeinträchtigen, wird zunächst eine Hilfskonstruktion errichtet.

Während diese fertiggestellt wird, sind zwischen 9. April und 8. Juli die zwei darüberliegenden Gleise für den Verkehr gesperrt. Die S-Bahn ist jedoch nicht betroffen. Züge des Fern- und Regionalverkehrs werden zum Teil umgeleitet beziehungsweise unterbrochen, einige Halte entfallen.

 

bauprojekte.deutschebahn.com/p/berlin-s21

 

image_printdrucken