Die S-Bahn Berlin und der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) unterstützen auch in diesem Jahr wieder besondere soziale Projekte, die sich aktiv für die Gesellschaft oder die Umwelt einsetzen – und damit zum Leitsatz „Nur für alle“ der S-Bahn Berlin passen. Inzwischen stehen zwei Gewinner fest, die sich über eine finanzielle Unterstützung für ihre Projekte freuen können. Zum einen ist das der Kreisverband Berlin Steglitz-Zehlendorf e. V. des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

Er möchte mit dem Geld das Projekt „Henry’s“ umsetzen. Dahinter verbirgt sich die Idee, einen Versorgungs­anhänger nachzurüsten. Mit ihm können die Ehrenamtlichen künftig schneller, flexibler und umweltfreundlich in einen Betreuungs- oder Verpflegungseinsatz starten.

Die Helfer:innen des DRK-Kreis­verbandes sind immer dann zur Stelle, wenn Menschen in Not geraten sind – und das schon seit über 125 Jahren. Dabei wird kein Unterschied gemacht, wem geholfen wird: „Helfen, ohne zu fragen wem“, sagte schon Henry Dunant, der als Begründer der Inter­nationalen Rotkreuz-Bewegung gilt.


Das DRK will für sein Projekt einen Anhänger umrüsten. Foto: DRK Kreisverband Steglitz-Zehlendorf

 

Der zweite Gewinner der Sozialausschreibung ist der Deutsche Basketballverein (DBV) Charlottenburg. Dessen Leistungsteams sind in den höchsten Ligen des nationalen Wettbewerbs vertreten. Basis des Vereins ist jedoch die Abteilung für Freizeit-Basketball.

Der DBV Charlottenburg ist der fünftgrößte Basketball-Verein Deutschlands. Sein Ziel ist unter anderem, die soziale Gemeinschaft im Bezirk zu stärken. Außerdem will der Verein mit der Gestaltung von Schulsport die Bewegungsfreude und die körperliche sowie mentale Gesundheit von Schüler:innen fördern.

Hier knüpft auch das Projekt an, für das das Preisgeld verwendet wird. An fünf Grundschulen in Charlottenburg soll Basketball langfristig etabliert werden. Kinder von der ersten bis zur sechsten Klasse hätten so die Möglichkeit, direkt an ihrer Schule dem Sport nachzugehen. Damit möglichst viele von ihnen einen bewegungsfördernden und sozialen Ausgleich zum Alltag finden.

 

image_printdrucken