Der Sommer ist nicht mehr weit weg. Auch wenn Reisen und klassische Urlaube derzeit kaum oder nur sehr eingeschränkt stattfinden können, gibt es doch eine Möglichkeit, Inspiration für die schönste Zeit des Jahres zu finden. Das Ziel ist die Ruhe und Weite der Uckermark mit ihrem Nationalpark, dem Biosphärenreservat und dem Naturpark, die Artenvielfalt und Ursprünglichkeit sichern.

Für Urlaub mit Kindern ist in der Uckermark das Feriendorf Groß Väter See eine sehr gute Adresse. Einen Erlebnisbericht dazu gibt es auch auf reiseland-brandenburg.de/familienzeit. Hier geht es nicht nur ums Übernachten und gemeinsame Essen, sondern vor allem um das Erkunden der Natur. So kann man hier an einer „Waldolympiade“ teilnehmen und an verschiedenen Stationen klettern, spielen, schnuppern und buchstäblich in den Wald eintauchen.

Eine Station fordert dazu auf, still zu sein: Gemeinsam kann man hier dem „Waldkonzert“ lauschen das Wind, Vögel und Blätter veranstalten. Anschließend kann man den See genießen, die Kinder werkeln am Wasserspielplatz und hüpfen von der schwimmenden Plattform.

Knapp 600 Seen hat die Uckermark, außerdem rund 230 Kilometer Bäche und Flüsse. Um sie zu entdecken starten Uckermark-Neulinge deshalb am besten mit dem Templiner Stadtsee. Ein gemütlicher Spaziergang führt zur Anlegestelle, wo die Motorboote, Kanus, Kajaks und Stand-Up-Paddling-Boards zum Ausleihen bereit liegen.

Sehr sehenswert und für einen Familien-Ausflug bestens geeignet ist auch die „Perle der Uckermark“, die Stadt Templin. Die Altstadt steht voller restaurierter Häuser in zarten Bonbontönen, dazwischen ducken sich Fachwerkhäuser wie aus dem Bilderbuch. Der größte Blickfang: Das rosafarbene historische Rathaus mitten auf dem Marktplatz, in der auch die Touristeninformation untergebracht ist.

reiseland-brandenburg.de/familienzeit

 

image_printdrucken