1

Sie wissen weiter, wenn es mal hakt
Via App und Twitter durch Störungen

Früh aufgestanden, zum Bahnhof gehetzt … und der Zug kommt nicht? Das nervt! Da hätte man sich noch eine Tasse Kaffee gönnen können oder vielleicht eine andere Route gewählt. Verkehrsstörungen sind ärgerlich, können aber leider nicht immer vermieden werden. Bei über 1.000 Zugfahrten von DB Regio Nordost pro Tag kommt leider auch mal was dazwischen – vom Wildunfall über Störungen im Netz bis zu Fahrzeugschäden.

Damit die Fahrgäste auch in diesem Fall mobil und auf dem Laufenden bleiben, gibt es die praktischen digitalen Services von DB Regio Nordost. Per App und per Twitter wird über die aktuelle Verkehrslage informiert. Dafür ist extra ein Team zuständig – die DB Streckenagenten:innen. Der:die jeweilig zuständige Streckenagent:in erhält die Informationen direkt aus der Transportleitung und gibt im Störungsfall die wichtigsten Hinweise zeitnah an die Fahrgäste weiter: Was ist passiert? Welche Auswirkungen hat das für mich und wie lange dauert es wahrscheinlich? Welche Alternativen gibt es? Wenn die Störung behoben ist, teilen die Streckenagenten:innen das auch mit.

 

Ideal für Pendler:innen und Vielfahrer:innen: der DB Streckenagent

Wer regelmäßig die gleiche Strecke zur gleichen Zeit fährt, schaut nicht jeden Tag neu in die Fahrplanauskunft (dort erscheint im Störungsfall immer ein deutlicher Hinweis). Damit einem trotzdem nichts entgeht, macht das die App mittels Pendleralarm und meldet sich aktiv, falls auf der Stammstrecke im festgelegten Zeitfenster etwas nicht stimmt. Individualisierte Meldungen über Störungen, Verspätungen und Zugausfälle gibt es dann per Push-Nachricht.

So einfach geht es:

  • DB Streckenagent aufs Smartphone laden
  • Verbindung heraussuchen
  • Alarm einrichten
  • Wochentage und Zeitfenster (maximal zwei Stunden) festlegen

Einmal eingerichtet ist man immer bestens informiert. Die kostenlose App gibt es im App Store und im Google Play Store.

 

Keine Lust auf noch eine App? Alle Infos gibt es auch auf Twitter.

Alle Infos, die in die App fließen, werden auch über Twitter kommuniziert. Wer also keine weitere App installieren möchte und ohnehin auf Twitter unterwegs ist, findet dort die Echtzeit-Hinweise zur Verkehrslage.

Der Service auf Twitter:

  • Das Wesentliche in Kürze liefert der Kanal twitter.com/DBRegio_BB: Tweets zu Störungen und Alternativrouten.
  • täglich in der Zeit von 4 bis 24 Uhr
  • Auch auf Twitter lässt sich die Suche individualisieren: jede einzelne Meldung wird mit dem Hashtag zur Linie und Region markiert,  beispielsweise #RE1 #RegioBB. So kann nach der eigenen Linie gesucht werden, die Suche einfach im Twitter-Feed speichern.
  • Es handelt sich nicht um einen Dialogkanal, für individuelle Anfragen gibt es auf Twitter @db_bahn. Ansonsten steht das Kundendialog-Team von DB Regio Nordost zur Verfügung.