Barrierefreie Zugänge, bessere Informationen für die Reisenden, längere Bahnsteige oder neue Dächer: Die Deutsche Bahn (DB) modernisiert bis 2032 über 50 Berliner Bahnhöfe. Zur Finanzierung der Projekte haben die DB und die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Landes Berlin nun erstmals eine Rahmenvereinbarung abgeschlossen.

Zusammen investieren sie 230 Millionen Euro in die Stationen der Hauptstadt – darunter sind die Bahnhöfe Ostkreuz, Tempelhof und Grünau. Ziel ist es, mit attraktiveren Bahnhöfen mehr Reisende vom umweltfreundlichen Verkehrsmittel Bahn zu überzeugen. So ist beispielsweise geplant, am Ostkreuz bis zum Jahr 2023 ein 60 Meter langes Bahnsteigdach auf dem Regionalbahnsteig der Frank­furter Bahn (Gleise 1 und 2) neu zu bauen.

Außerdem sollen bis 2027 die S-Bahnhöfe Tegel, Eichborndamm, Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik und Alt-Reinickendorf ausgebaut werden: Das betrifft unter anderem die Verlängerung der Bahnsteige, sodass dort künftig auch Züge mit acht Wagen halten können.

 

image_printdrucken