125 Kilometer Gleise, 165 Weichen und 25 Brücken: Bei der Deutschen Bahn (DB) stehen die Zeichen auch 2022 wieder auf Modernisierung und Erneuerung. Rund 1,4 Milliarden Euro stehen für Netz und Bahnhöfe in Berlin und Brandenburg zur Verfügung. Mit dem Geld soll zudem in 100 Haltepunkte und Bahnhöfe investiert werden – darunter der Berliner Hauptbahnhof, der Ostbahnhof sowie der Bahnhof Fangschleuse. Damit soll die vorhandene Infrastruktur leistungsfähiger gemacht werden.

„Wir bauen so viel wie noch nie – ein echter Kraftakt“, sagt Ronald Pofalla, Infrastrukturvorstand der DB. „Dieser gelingt uns nur mit einem starken Team, mit motivierten und engagierten Mitarbeitenden.“ Aus diesem Grund stockt die Bahn auch personell weiter auf: 680 zusätzliche Ingenieur:innen und Fachkräfte für Ausbau und Instandhaltung werden in diesem Jahr in Berlin und Brandenburg neu eingestellt.

Die diesjährige Investitionsoffensive hat zwei große Schwerpunkte:

  • Ein Meilenstein ist der Wiederaufbau der zweigleisigen elektrifizierten Fernbahnstrecke zwischen Berlin Südkreuz und Blankenfelde (Dresdner Bahn). Gleichzeitig modernisiert die DB in mehreren Schritten die parallel verlaufende S-Bahnstrecke.
  • Zum anderen treibt die DB ihre Digitalisierungsprojekte und den Ausbau mit ETCS, dem modernsten Leit- und Sicherungssystem mit europäischem Standard, weiter voran.

„Eine starke Infrastruktur ist die Grundlage für ein attraktives Angebot für alle Bahnreisenden“, sagt Ronald Pofalla weiter. „Genau darum geht es uns: Wir wollen mehr Menschen vom umweltfreundlichen Verkehrsmittel Bahn überzeugen. Jeder Euro in die Schiene ist deswegen auch ein Euro in den Klimaschutz.“

Mit all den Maßnahmen setzt die Deutsche Bahn ihr Investitionsprogramm „Neues Netz für Deutschland“ konsequent fort. Bundesweit soll 2022 die Rekordsumme von 13,6 Milliarden Euro von DB, Bund und Ländern in die Schieneninfrastruktur fließen – rund 900 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

 

Top Projekte für mehr Kapazität

 Ausbaustrecke Berlin – Dresden
Wiederaufbau der zweigleisigen elektrifizierten Fern­bahnstrecke und abschnittsweise Neubau der parallel verlaufenden S-Bahnstrecke (Dresdner Bahn)

 Angermünde – Grenze D/PL (-Szczecin)
Ausbau für Geschwindigkeiten bis 160 km/h, durchgehende Elektrifizierung sowie Bau eines zweiten Gleises

 Küstrin-Kietz – Kostrzyn Oderbrücke
Zweigleisiger Aufbau der Oderbrücke und Erhöhung der Streckengeschwindigkeit aus bis 120 km/h

 Schöneweide
Erneuerung des Bahnhofs, Arbeiten an der Leit- und Sicherungstechnik sowie Erneuerung mehrerer Gleisabschnitte und Weichen für die Fernbahn stadteinwärts

 Bahnhöfe
Berlin Ostbahnhof, Berlin Hbf (unterirdische Verkehrs­station für neue S-Bahnstrecke), Fangschleuse

 

image_printdrucken