Vorsicht vor Betrügern: derzeit versuchen sich Kriminelle als Fahrkartenkontrolleure auszugeben. Fahrgäste sollten sich daher im Zweifelsfall immer einen Nachweis zeigen lassen. Darauf weist die S-Bahn Berlin hin. Jeder Kontrolleur muss sich auch als solcher ausweisen können, macht das Unternehmen deutlich.
Meist fordern die falschen Kontrolleure von Fahrgästen ohne gültigen Fahrausweis, das erhöhte Beförderungsentgelt bar zu bezahlen. Das sollten Reisende auf keinen Fall tun, warnt die S-Bahn. „Kontrolleure, die im Auftrag der S-Bahn Berlin im Einsatz sind, fordern niemals Bargeld“, heißt es dazu. „Bei ihnen kann das erhöhte Beförderungsentgelt in Höhe von 60 Euro ausschließlich per Girocard oder Kreditkarte bezahlt werden.“ Außerdem händigen sie immer einen offiziellen Beleg aus.

image_printdrucken