Ist das etwa ein beschauliches kleines Dorf in Russland? Nein! Das ist Potsdams russische Kolonie Alexandrowka am Fuße des Pfingstberges. Wer mal original russische Spezialitäten wie Pelmeni, Borschtsch oder Kwas mitten in Brandenburg genießen will, ist hier genau richtig. Zu Ehren seines verstorbenen Freundes, dem russischen Zaren Alexander, ließ Friedrich Wilhelm III. 1826 die russische Kolonie Alexandrowka erbauen. Sie besteht aus insgesamt 13 Holzhäusern.

Die Anlage mit ihren großzügigen Gärten diente als Heim für die russischen Sänger des ersten preußischen Garderegiments. Die Kolonie wurde einst nach dem Vorbild des Parkdorfes Glasovo bei St. Petersburg angelegt. Seit 1999 gehört die Kolonie zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Peter Joseph Lenné wurde damals beauftragt, die geplante Kolonie zu erstellen. So entstand eine Anlage, die in Form eines Alleensystems in der Mitte das Andreaskreuz bildete. Dies galt als Ehrerbietung für einen der wichtigsten Heiligen der russischen Kirche, dem Apostel Andreas.

Heute gibt es in der einstigen Kolonie außerdem ein Museum, das die Geschichte der Alexandrowka erzählt.

Weitere Informationen:
alexandrowka.de
entdecke-deutschland-bahn.de
entdecke-deutschland.de
reiseland-brandenburg.de

image_printdrucken