Ein nettes Lächeln, ein kurzer Plausch – einfach unter Menschen sein. Das vermisst auch der Köpenicker Rapper Romano in diesen Tagen. Denn ebenso wie seine Fans, verbringt der Musiker momentan viel Zeit in den eigenen vier Wänden. Dabei fehlte ihm nicht nur ein bisschen Normalität, sondern auch die Fahrten mit der S-Bahn durch die Hauptstadt.

Um diese Sehnsucht ein bisschen zu stillen, macht Romano das, was er ohnehin gut kann: Er wird kreativ. In kurzen Videos, die in Zusammenarbeit mit der S-Bahn Berlin und dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) entstanden sind und noch entstehen sollen, liest der 43-Jährige seine liebsten S-Bahn-Geschichten vor. Geplant sind mehrere kleine Folgen.

Die Erste Episode ist bereits auf dem YouTube-Kanal der S-Bahn Berlin zu sehen. Darin macht er es sich mal im kuscheligen Bademantel mit braunem Karomuster auf dem Sofa bequem, klappt ein großes Buch auf seinem Schoß auf und trägt kurzweilige Geschichten vor, die Titel wie „Liebe geht durch die Nase“ oder „Der Kampfhund“ tragen. Anekdoten, die Romano auf seinen Fahrten mit der S-Bahn erlebt hat. In weiteren Folgen sollen außerdem Geschichten vorgelesen werden, die die Zuschauer eingeschickt haben. Texte können an mitmachen@s-bahn-berlin.de gesendet werden.

Zur Umsetzung der Serie haben sich die S-Bahn Berlin und der VBB gemeinsam entschieden, um den Fahrgästen, die gerade nicht mit der S-Bahn fahren können, ein wenig S-Bahn-Feeling nach Hause zu bringen. Gedreht wurde natürlich unter Berücksichtigung der Abstandsregeln und nur mit Maske.

Die Videos sind zu sehen unter youtube.de/sbahnberlin.

image_printdrucken