Nach 275 Tagen war Schluss. Am 30. Dezember 2019 endete die wohl längste Geburtstagsfeier, die die Stadt Neuruppin bislang erlebt hat. In der Kulturkirche wurde zu Ehren Theodor Fontanes und seines 200. Geburtstages noch einmal alles gegeben. Los ging es an diesem besonderen Tag mit der „Kultur im Regio“-Tour von DB Regio Nordost. Im RE6 von Hennigsdorf nach Neuruppin lasen die Schauspieler Alexander Bandilla und Hans Machowiak aus den Werken Fontanes.

Am Bahnhof angekommen, wurden die Gäste mit Musik von der Band „BrassAppeal“ empfangen und zum Fontane-Denkmal begleitet. Dort warteten rund 400 weitere Gäste. Anschließend warfen alle gemeinsam einen letzten Blick in die Leitausstellung „fontane.200/Autor“ im Museum Neuruppin, bevor in der Kulturkirche der Startschuss für das finale Geburtstagsfest fiel. Hier wurde der Fontane-Kulturpreis an zwei herausragende Kulturschaffende verliehen: Den Märkischen Jugendchor Neuruppin und den Leiter der Musikschule des Landkreises Ostprignitz-Ruppin, Harald Bölk.

Zum krönenden Abschluss wurde den Festbesuchern eine Fassadenprojektion auf dem Geburtshaus von Theodor Fontane geboten. Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde bedankte sich bei allen Einwohnern, die im vergangenen Jahr „sehr gute kulturvolle Gastgeber“
gewesen seien. „Ich bin mir sicher, wenn wir mit unseren Bürgern einige Formate des Jahres 2019 weiterhin praktizieren, dann wird die Fontanestadt auch in Zukunft den Ruf einer gastfreundlichen Kulturstadt in die Welt tragen können. Fontane hätte sicher nichts dagegen“, so das Stadtoberhaupt.

image_printdrucken