Bis zum Jahr 2028 sollen auf allen Bahnhöfen im S-Bahn-Netz neue Zug-Info-Monitore (ZIM) montiert werden. Damit das gelingt, gehen die Installationsarbeiten stetig weiter – allein in 2022 werden an 15 Bahnhöfen noch 80 alte LCD-Monitore und dynamische Schriftanzeiger gegen die modernen Nachfolger getauscht. Anfang März wurde mit den Arbeiten begonnen.

Die Fahrgäste können sich damit über eine verbesserte Fahrgastinformation freuen, denn die ZIM verfügen über eine deutlich höhere Auflösung und bieten ein klareres Bild. Zudem ist ihre Anzeigefläche größer und sie ermöglichen die farbige Darstellung der S-Bahnlinien-Symbole.

Es können drei Züge im Voranzeige-Modus angezeigt werden und auch im Zuganzeige-Modus wird nun der Folgezug dargestellt. Die Umrüstung hat bereits im vergangenen Jahr begonnen. Bisher wurden 110 Zugziel- und 13 Voranzeiger durch Mitarbeiter:innen von DB Station & Service gegen ZIM-­Geräte getauscht. Damit ist die Fahrgast­information bereits auf 27 Bahnhöfen umgestellt.

Seitdem wurde das Layout der Anzeiger – auch jener, die 2021 angebracht wurden – weiter verbessert. So können die Anzeigen dank der höheren Auflösung viel übersicht­licher gestaltet werden und auch Schriftgrößen und -abstände wurden optimiert, um die Lesbarkeit aus der Distanz für die Fahrgäste zu verbessern.

Verbaut wurden bislang soge­nannte „ZIM-wide-Modelle“ mit einer Monitorfläche von 1,2 mal 0,34 Metern. An den Verkehrsknoten Südkreuz, Ostkreuz, Gesundbrunnen, Friedrichstraße sowie Ost- und Hauptbahnhof sollen dagegen künftig die größeren „ZIM-ultrawide-Modelle“ hängen.

Sie sind 1,42 mal 0,4 Meter groß und können zusätz­liche Zuginformationen für die Fahrgäste aufnehmen. Anders als zu Beginn des Rollouts, werden die Anzeiger an einem Gleis nicht mehr gleichzeitig, sondern nacheinander getauscht, damit die Fahrgäste immer die aktuellen Informationen im Blick haben.

 

image_printdrucken