Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 ergeben sich Neuigkeiten für Berliner und Brandenburger Fahrgäste im S-Bahn- und Regionalverkehr: Auf einigen stark nachgefragten Linien wird das Platzangebot weiter erhöht. Bei der S3 sorgt ein neues Express-Konzept für eine Taktverdichtung. Die neuen Fahrpläne sind bereits in der elektronischen Fahrplanauskunft auf bahn.de, sbahn.de, in der VBB-Fahrinfo unter vbb.de sowie in der VBB-App Bus&Bahn abrufbar. Ein Auszug der wichtigsten Änderungen ist hier zusammengestellt:

Regionalverkehr

 Magdeburg – Brandenburg – Potsdam – Berlin – Frankfurt (Oder)
Verlängerung einer Abendverbindung über Brandenburg an der Havel hinaus nach Genthin, mit Anschluss an einen zusätzlichen Zug der RB40 nach Magdeburg: Berlin Hbf ab 21.41 Uhr, Genthin an 22.57 Uhr, Magdeburg Hbf an 23.39 Uhr.

 

Wismar – Berlin – Cottbus
Der Verstärkerzug Berlin <> Cottbus fährt an Freitagen bereits um 15 Uhr ab Berlin Zoologischer Garten.

 

 Rostock/Stralsund – Elsterwerda
Die Anzahl der Züge, die in Klasdorf halten, wurde erhöht. Neu werden die zweistündlichen Halte der Züge in Klasdorf auf den gesamten Tag von 5.30 Uhr bis 22.30 Uhr ausgeweitet.

 

 Berlin-Gesundbrunnen – Hennigsdorf – Wittenberge
An den Wochenenden wird zwischen Wittenberge und Neuruppin das Zugangebot auf einen Stundentakt verdichtet, sodass künftig die gesamte Linie täglich im Stundentakt fährt. Am Abend werden gegen 22 Uhr ab Wittstock zusätzliche Fahrten Richtung Wittenberge und Berlin eingerichtet.

 

 Cottbus – Leipzig
Aufgrund von Fahrplanänderungen in Sachsen verkürzt sich die Reisezeit zwischen Cottbus und Leipzig um etwa acht Minuten. Dadurch sind zusätzliche Anschlüsse in Leipzig in Richtung Gera möglich. Die Abendverbindung von Cottbus nach Leipzig fährt neu im Takt gegen 21 Uhr ab Cottbus Hbf.

 

Berlin Ostkreuz – Berlin-Lichtenberg – Oranienburg – Templin Stadt

 Berlin Ostkreuz – Berlin-Lichtenberg – Ahrensfelde – Werneuchen
In Berlin Ostkreuz starten und enden die Fahrten an Gleis 7/8 (unten).

 

 Oranienburg – Potsdam Hbf
In Oranienburg wird ein Anschluss von und zur neuen IC-Linie 17 Richtung Rostock hergestellt.

 

Wustermark/Königs Wusterhausen – Potsdam Hbf – Berlin Friedrichstraße
Die Haltestellen der Verstärkerzüge von und nach Berlin folgen nun einem einheitlichen Konzept: anstelle wechselnder Halte in Charlottenburg und Wannsee fahren künftig alle Züge in beiden Richtungen in Charlottenburg durch und halten dafür immer in Wannsee. Alternativ können die Linien RE1, RE7 und die S-Bahn nach Charlottenburg genutzt werden.

 

Eberswalde – Senftenberg
Am Abend steht ein zusätzliches Zugpaar zwischen Senftenberg und Lübbenau zur Verfügung, Abfahrt in Senftenberg um 22.38 Uhr, Rückfahrt ab Lübbenau gegen 0.00 Uhr Aufgrund von Bauarbeiten am Karower Kreuz werden die Züge bis voraussichtlich Oktober 2020 zwischen Bernau und Berlin Ostkreuz ohne Halt umgeleitet. Zwischen Bernau und Berlin-Hohenschönhausen fahren ergänzend Busse, zwischen Hohenschönhausen, Lichtenberg und Ostkreuz kann die S-Bahn genutzt werden.

 

Cottbus – Finsterwalde – Falkenberg (Elster) – Herzberg
Die bisherige Verbindung um 21 Uhr ab Cottbus Hbf fährt neu im Takt gegen 22 Uhr.

 

Rheinsberg (Mark) – Löwenberg (Mark) – Berlin
Von Montag bis Freitag wird die Anbindung von Rheinsberg verbessert. Tagsüber gibt es annähernd stündliche Verbindungen zwischen Rheinsberg, Lindow, Oranienburg und Berlin abwechselnd mit Zug über Löwenberg und mit dem Bus über Gransee. Die Abendverbindung von Berlin nach Rheinsberg und zurück wird ganzjährig angeboten.

 

Berlin-Gesundbrunnen – Angermünde – Stettin Hbf
Es werden zwei zusätzliche Züge in Tagesrandlage verkehren. Früh verkehrt ein zusätzlicher Zug um 4.27 Uhr ab Stettin nach Angermünde und abends 23.45 Uhr ab Angermünde nach Stettin.

 

Kulturzug Berlin – Cottbus – Wroclaw
Der Kulturzug fährt freitags um 14.37 Uhr ab Berlin Ostkreuz. Sukzessiv sollen klimatisierte, barrierefreie Fahrzeuge vom Typ Desiro eingesetzt werden. Weitere Infos zum Kulturzug: vbb.de/kulturzug

 

 

S-Bahn Berlin

Spandau – Erkner
Taktverdichtung zur Hauptverkehrszeit: Aufgrund stark gestiegener Nachfrage fährt zusätzlich die S3 Express *. Diese Expresszüge verkehren Mo – Fr alle 20 Minuten zwischen Ostbahnhof und Friedrichshagen ohne Halt in Rummelsburg, Betriebsbahnhof Rummelsburg, Wuhlheide und Hirschgarten.

 

Westkreuz – Strausberg Nord
Verlängerung der Verstärkerzüge von/nach Mahlsdorf in der Hauptverkehrszeit bis Ostbahnhof.

 

Warschauer Straße – Wartenberg
Neuer Linienendpunkt Warschauer Straße: Die Züge enden und beginnen in Warschauer Straße statt Ostbahnhof. Es werden durchgängig Halbzüge (vier Wagen) eingesetzt.

 

Pankow – Grünau
Aufgrund gestiegener Nachfrage sollen längere Züge eingesetzt werden.

 

* S3 Express spart 3 Minuten

Züge der S3 Express halten nicht überall
Mehr Platz, dichterer Takt und kürzere Fahrzeit für die stark ausgelastete Linie S3! Ab dem Fahrplanwechsel können viele Fahrgäste in die S3 Express steigen und drei Minuten Fahrzeit einsparen sowie ihre Anschlüsse schneller erreichen. Die neue S3 Express fährt Montag bis Freitag während der Hauptverkehrszeit zwischen Ostbahnhof und Friedrichshagen – alle 20 Minuten zusätzlich zur S3, jedoch nicht in den Weihnachts- und Sommerferien. Die Expresszüge durchfahren die Bahnhöfe Rummelsburg, Betriebsbahnhof Rummelsburg, Wuhlheide und Hirschgarten ohne Halt, das verkürzt die Fahrzeit um 3 Minuten. Wer zu einem der Bahnhöfe will, an denen die S3 Express nicht hält, wartet einfach auf den nächsten Zug. Die Expresszüge verkehren vor den nach Spandau fahrenden Zügen der S3. So erkennen Fahrgäste die S3 Express:

  • In der Frontanzeige des Zuges steht der Zusatz „Express“
  • Auf den Zugzielanzeigern am Bahnsteig wird im Laufband der Hinweis „S3 Express“ und auch der nächste Halt angezeigt.
  • Die Einfahrtsansagen auf den Bahnsteigen werden ergänzt, zum Beispiel: „Eingefahrener Zug auf Gleis 1 S3 nach Ostbahnhof über Köpenick, Ostkreuz“ + Zusatzansage: „S3 Express hält nicht in Hirschgarten, nächster Halt Köpenick“.
  • Auf den Fahrplanaushängen auf den Bahnsteigen wird die S3 Express in der Linienbezeichnung durch ein nachgestelltes (e) gekennzeichnet.

In einer Fußnote wird ergänzt „(e) Express – hält nicht überall“

 

 

 

Berlins größter Nachtknoten ist künftig am Alex

Zum Fahrplanwechsel zieht der Nachtknoten der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) um. Ab dem 15. Dezember geht es für den größten Nachtumsteigepunkt im Osten Berlins vom S-Bahnhof Hackescher Markt zum S- und U-Bahnhof Alexanderplatz. Dort entsteht an Wochentagen ein neuer Sammelanschluss für insgesamt neun Linien. Umsteigen können Fahrgäste zwischen den Nachtbuslinien N2, N5, N8, N40, N42, N65 und den Tramlinien M2, M4, M5. An den Wochenenden kommen Anschlussmöglichkeiten zu den U-Bahnlinien U2, U5, U8 sowie den S-Bahnlinien S7, S9 und den Regionalbahnlinien RE1, RE2 und RE7 dazu. Aber auch am alten Nachtknoten am Hackeschen Markt bleiben einige Anschlüsse zwischen den Linien M1, M4, M5 und N42 bestehen. Die Linienführung des Nachtbusses N42 verändert sich nicht.

image_printdrucken