1

Mit Leidenschaft für Fahrgäste und Verkehrswende
Abschied von Susanne Henckel als VBB-Chefin

Ein ÖPNV für alle, der so attraktiv ist, dass einfach jede:r gerne auf diese klimafreundliche Mobilität setzt, das ist ihr Ziel. Nach acht Jahren des engagierten Einsatzes für die Verkehrswende in Berlin und Brandenburg wechselt VBB-Chefin Susanne Henckel auf die Bundesebene. Künftig wird sie ihre Expertise im Schienen- und Nahverkehr als Staatssekretärin dem Verkehrsministerium zur Verfügung stellen. S-Bahn Berlin und DB Regio Nordost sagen Danke für die hervorragende Zusammenarbeit und wünschen viel Erfolg für den Neuanfang.

 

Zum Abschied erinnert punkt 3 noch einmal an einige Höhepunkte der vergangenen Jahr

2014

Das erste Dienstjahr der VBB-Chefin war das 90. Jubiläumsjahr der S-Bahn und das 20. des RE 1. So gab es auch gleich mal ordentlich etwas zu feiern:


Foto: Christiane Flechtner

 

17. Mai 2014:
Die erste Zugtaufe einer Berliner S-Bahn
V. l. n. r.: S-Bahn-Chef Peter Buchner, VBB-Chefin Susanne Henckel, Minister Jörg Vogelsänger und Jochen Kirsch, Bürgermeister der Stadt Erkner


Fotos: Birte Enzenberger

 

26. Mai 2014:
Festakt 20 Jahre RE1
Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger, der damalige Vorsitzende der DB Regio Nordost, Dr. Joachim Trettin, die Geschäftsführerin des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB), Susanne Henckel, und der Bürgermeister der Stadt Fürstenwalde, Hans-Ulrich Hengst, feierten das Jubiläum der bundesweit ersten Regional-Express-Linie und wünschten dem RE 1 weiterhin gute Fahrt.


Foto: David Ulrich

 

Dezember 2014:
Verkehrsvertrag Nord-Süd
Der gewonnene Verkehrsvertrag Nord-Süd mit den Linien RE 5 und RE 3 wurde in Berlin von DB Regio Nordost mit der Enthüllung einer Lok voller Ausflugsideen gefeiert.

 

2016

Das VBB-Pilotprojekt „Rad im Regio“ startet
Die Chefin des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB) macht es vor: Mit dem Fahrrad die Bahn zu nutzen, kann ganz einfach sein. Das Hauptaugenmerk des im Mai gestarteten Pilotprojekts „Rad im Regio“ liegt darauf, Stress und unnötige Verzögerungen beim Einstieg zu vermeiden und im Zug klare Zuordnungen in den Mehrzweckbereichen zu schaffen. Susanne Henckel, die regelmäßig mit ihrem Rad zur Arbeit fährt und am Wochenende Touren durch Brandenburg macht, wirbt auch für das Ausleihen von Fahrrädern direkt am Ausflugsort.


Foto: Stjepan Sedlar

 

Ab 2016

Die neue S-Bahn für Berlin
Vom 1:1-Wagenmodell bis zur Serie: Die Entwicklung und Inbetriebnahme der neuen Baureihe für die S-Bahn Berlin war immer wieder ein schöner Anlass für Werkstattbesuche und Pressetermine. Im Juni 2018 war wieder ein Meilenstein erreicht: Der erste fertig montierte Halbzug wurde präsentiert.


Foto: Michael Setzpfand

 

2017

Infrastrukturprojekt i2030 „Mehr Schiene für Berlin und Brandenburg“
Die Länder Berlin und Brandenburg, die Deutsche Bahn und der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) planen im Projekt i2030 gemeinsam den Ausbau der Schieneninfrastruktur der kommenden Jahre in unserer Region. Das Ziel: mehr und bessere Schienenverbindungen für die Menschen, die hier leben.

 

2020

Erste S-Bahnfahrt zum neuen Flughafen BER
Am 25. Oktober nahm die S-Bahn Berlin mit einer feierlichen Erstfahrt die neue Verbindung zum Flughafen Berlin-Brandenburg auf. Gleichzeitig gingen die neuen Bahnhöfe Waßmannsdorf und Flughafen BER – Terminal 1-2 ans Netz.


Foto: Lionel Kreglinger

 

2022

Fahrzeugumbau für das Netz-Elbe-Spree
Ab Ende 2022 gilt der neue Verkehrsvertrag Netz Elbe-Spree. Dann fahren auf den am stärksten nachgefragten Strecken in Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt deutlich mehr Züge. Gemeinsam mit Carsten Moll, Vorsitzender von DB Regio Nordost, machte sich Susanne Henckel ein Bild vom Umbau der 145 Doppelstockzüge, die derzeit dafür im Werk Wittenberge eine Frischekur erhalten.


Foto: DB AG / Oliver Lang

 

 

S-Bahnchef Peter Buchner: „Als leidenschaftliche Kämpferin für die Interessen der Fahrgäste hat Susanne Henckel auch bundesweit Akzente gesetzt. Ich freue mich, dass eine Praktikerin des öffentlichen Verkehrs nun an einer so exponierten Stelle im Verkehrsministerium die Verkehrswende vorantreiben kann!“

 

DB Regio Nordost-Chef Carsten Moll: „Frau Henckel hat den ÖPNV im VBB-Land nachhaltig geprägt und mit sehr viel Herzblut Qualitäts­verbesserungen und Mehrverkehre vorangetrieben. Die Mobilitätswende war schon immer Prio 1 auf ihrer Agenda, lange bevor es zum Schlagwort wurde. Ich wünsche ihr, dass sie mit diesem Spirit auch auf Bundesebene viel bewirken kann.“