Pünktlich zum Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn (DB) am 12. Dezember fahren die Züge zwischen Berlin und Hamburg wieder wie gewohnt – und sogar noch häufiger. Denn die Bahn erhöht das Angebot zwischen den beiden Städten und verbessert den Halbstundentakt.

Künftig werden wieder 60 Fahrten pro Tag angeboten. Dabei werden fast alle Fahrten auch weiter nach Erfurt/München beziehungsweise Dresden geführt. Neu sind die Fahrtmöglichkeiten um 17.51 Uhr von Hamburg Hauptbahnhof nach Berlin Hauptbahnhof sowie um 20.06 Uhr von Berlin nach Hamburg.

Damit diese Taktverdichtung möglich ist, wurde die Schnellfahrstrecke Berlin – Hamburg in den vergangenen Monaten modernisiert. Nach rund acht Wochen Bauzeit ist über die Hälfte der Maßnahmen erledigt. Damit liegen die Bauarbeiten voll im Zeitplan.

Insgesamt circa 500 Mitarbeitende wechseln seit dem 11. September Schienen und Schwellen, bauen neue Weichen ein und tauschen Schotter aus. Gearbeitet wird auch nachts und am Wochenende, um die Gesamtbauzeit und damit die Streckensperrung so kurz wie möglich zu halten.

Folgende Arbeiten stehen nun noch an: Ziehen der Oberleitung zwischen Wittenberge und Dergenthin, 150.000 Meter Schienen wechseln zwischen Neustadt (Dosse) und Breddin, Bad Wilsnack und Glöwen sowie zwischen Nauen und Friesack und vier Weichen austauschen in Friesack. Die Gesamtkosten der Streckensanierung belaufen sich auf rund 100 Millionen Euro.

 

image_printdrucken