Ab sofort gilt an Bahnhöfen, Haltestellen sowie in den Fahrzeugen des öffentlichen Nahverkehrs in Berlin und Brandenburg die Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken. Damit sind sogenannte OP-Masken und Masken des Typs FFP2 und KN95 gemeint. Das Tragen von Stoffmasken, Schals, Tüchern, sogenannten Kinnvisieren oder ähnlichem ist im ÖPNV nicht mehr gestattet. Wer an Haltestellen, Bahnhöfen oder in den Fahrzeugen des ÖPNV keine medizinische Maske trägt, riskiert ein Bußgeld von bis zu 500 Euro.

Es ist wichtig, die Maske dicht am Gesicht zu tragen. Es dürfen keine Lücken entstehen. Nur so kann die Maske ihre volle Effektivität erreichen. Bei den medizinischen Masken handelt es sich um Einwegmasken.

Es wird davon abgeraten, die Maske mehrmals zu tragen. Der Schutz der Maske wird durch die Luftfeuchtigkeit, die beim Ausatmen entsteht, geringer. Das ist jedoch von Maske zu Maske unterschiedlich. Deshalb gibt es hier keine einheitliche Regel, die für alle Maskentypen gleichermaßen gilt. Wichtig ist, die Maske regelmäßig zu wechseln. Die Masken können in Drogeriemärkten, Supermärkten, Apotheken oder online gekauft werden.

 

image_printdrucken