Möwen kreisen am Himmel, es duftet nach geräuchertem Fisch und salziger Meeresluft. Wer nach Stralsund kommt, der sollte auf jeden Fall einen Ausflug zum Hafen machen und natürlich mittenrein, in die mittelalterliche Stadtanlage. Mit einer Vielzahl von Sakral- und Profanbauten im Stil der norddeutschen Backsteingotik versetzt sie den Besucher zurück in die Zeit der Hanse. Bereits seit 1990 sind große Teile der historischen Altstadt, die seit 2002 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, saniert worden. Bei einem Spaziergang durch die Gassen lassen sich ehemalige Kaufmannshäuser und Kirchen entdecken. Von mehr als 800 denkmalgeschützten Häusern in Stralsund stehen mehr als 500 als Einzeldenkmal in der Altstadt. Das ehemalige Schwedische Regierungspalais beherbergt heute das Bauamt der Stadt. Das Museumshaus in der Mönchstraße bietet als eines von Nordeuropas bedeutendsten original erhaltenen Bürgerhäusern der Hansezeit das Erleben und Begreifen der Geschichte von sieben Jahrhunderten.

Diese Vielfältigkeit Stralsunds erleben und sich gleichzeitig stärken, das können Besucher mit einer kulinarischen Stadtführung. Unter dem Motto: „Von der Hanse in den Mund“ geht es mit allen Sinnen durch die Straßen. Oder wer sich stattdessen auf eine unterhaltsame Zeitreise durch die Stadt begeben möchte, dem sei die Nachtwächterführung empfohlen. Erzählt werden Geschichten, Schwänke, Legenden, Unheimliches und Unwahrscheinliches über Diebe, Mörder und Huren im Mittelalter. Leichtere Kost – zumindest thematisch – finden Besucher dagegen in der Marzipan Manufaktur. Verkostungen finden jeden Samstag statt, allerdings ist eine vorherige Anmeldung nötig. Dann erfahren Besucher aber nicht nur, wie Marzipan schmeckt, sondern auch allerlei zu Geschichte und Herstellung der Süßigkeit. Produziert wird Marzipan in Stralsund seit 2009, das Rezept ist eigens entwickelt worden. Und natürlich werden alle Produkte in Handarbeit hergestellt.

Was bei einer Stadt am Meer außerdem nicht fehlen darf, ist ein Meeresmuseum. Es hat sein Domizil seit 1951 in einer frühgotischen Klosterkirche. Publikumslieblinge sind die Meeresschildkröten in Deutschlands größtem Schildkrötenbecken – neben 36 weiteren Aquarien der Tropen und des Mittelmeeres. Dort läuft aktuell auch die neue Sonderausstellung „Otto Dibbelt – Sammler ohne Grenzen“. Sie nimmt die Besucher mit auf die Spuren des Museumsgründers.

Hinfahrt: Mit dem RE3 z. B. 8.32 Uhr ab Berlin Hbf bis Stralsund Hbf
Rückfahrt: z. B. um 18.04 Uhr
Fahrzeit: 3 Stunden 11 Minuten
Bitte Bauarbeiten beachten

 

image_printdrucken