Die länger als geplant andauernden Bauarbeiten auf der Strecke der Regionalbahnlinie 24 von Bernau in Richtung Königs Wusterhausen bringen weiter Einschränkungen für die Fahrgäste mit sich. Jedoch konnte eine Verlängerung der Kulanzregelung für die Fahrausweise erwirkt werden. Die Züge werden wegen der umfangreichen Arbeiten am Karower Kreuz noch bis voraussichtlich Juni 2021 über die Stettiner Bahn und den Berliner Innenring direkt zum Bahnhof Ostkreuz umgeleitet – die Halte in Berlin-Hohenschönhausen und Berlin-Lichtenberg entfallen.

„Wer auf der regulären Strecke der RB24 unterwegs ist, braucht einen Fahrausweis für Berlin BC“, erläutert Carsten Banach, bei DB Regio Nordost zuständig für Tarifmanagement. „Wegen der Umleitung über den Innenring kommen die Fahrgäste nun aber in den Tarifteilbereich A, ohne dass sie etwas dafür können. Deshalb greift die Kulanzregelung, dass man mit einer Zeitkarte für Berlin BC in der RB24 bis zum Ostkreuz fahren darf – und von dort auch noch weiter mit der S-Bahn bis Berlin-Lichtenberg.“ Die Regelung gilt bereits seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019 und wird jetzt verlängert bis zum kleinen Fahrplanwechsel im Juni des kommenden Jahres.

Hintergrund der Bauarbeiten am Karower Kreuz ist, dass das Teilstück der Stettiner Bahn von Berlin Gesundbrunnen nach Bernau derzeit umfangreich erneuert wird. Es wird abschnittsweise ausgebaut und mit moderner Technik ausgerüstet.

 

image_printdrucken