Bahnhöfe | 2017/16 - 24. August, S. 4


Ein Lichtdom für den Bahnhof Wannsee


Deutsche Bahn wertet weitere Stationen auf


Wer kürzlich am Bahnhof Wannsee war, hat vielleicht beim Gang durch die eindrucksvolle Empfangshalle den Blick über mintgrüne Wände, Klinkerstein-Säulen sowie die Oberlichter in der Kuppel schweifen lassen und sich gedacht: „schön hier“.

Das alles ist zwar schon lange da, genauer gesagt seit 1927/28, als der Bahnhof ein neues Empfangsgebäude erhielt, das dem Ausflugsverkehr der wachsenden Stadt gerecht werden sollte. Doch jetzt erstrahlt das denkmalgeschützte Gebäude in neuem Glanz. Die acht-eckige Schalterhalle wurde in den vergangenen Jahren bereits mit einem frischen Außenputz, neuem Fußboden und neuen Fliesen im originalen Farbton aufgewertet.

Bahnhof Wannsee
Das neue Beleuchtungskonzept hebt die Vorzüge der denkmalgeschützten
Empfangshalle des Bahnhofs hervor.
Foto: Christian Kiel

Nun wurde das Highlight fertiggestellt, die Eingangshalle des expressionistischen Bauwerks erhielt eine neue Beleuchtung. Das ausgeklügelte Lichtkonzept betont die architektonischen Besonderheiten der knapp 11,90 Meter hohen Halle.

Friedemann Keßler, Verantwortlicher für alle Bahnhöfe in Berlin, freut sich über das Ergebnis der Modernisierungsarbeiten: „Vorher wirkte das Licht kalt und abweisend, jetzt ist die Halle einladend beleuchtet und bietet eine angenehme Atmosphäre. Wir haben mit vielen Einzelmaßnahmen den Bahnhof Wannsee aufgewertet und uns auch um zahlreiche Details gekümmert, zum Beispiel die Beetbepflanzung.“

Firedemann Keßler
Friedemann Keßler,
Leiter Regionalbereich Ost von DB Station&Service

Er ist sich sicher, dass die 38 000 Fahrgäste, die täglich den Bahnhof frequentieren, die Verbesserungen bemerken. Mehr Kundenzufriedenheit ist sein erklärtes Ziel bei den umfangreichen Arbeiten, die zurzeit im Rahmen des Programms Zukunft Bahn an vielen Berliner Stationen durchgeführt werden. Alleine in Berlin investiert das Unternehmen bis 2021 über
562 Millionen Euro in die Bahnhöfe.

„Wenn ein Bahnhof einmal insgesamt sauber und attraktiv dasteht, dann ist auch die Barriere größer, ihn wieder zu verschmutzen oder Vandalismus zu verüben“, hofft Friedemann Keßler.

Beim Beispielbahnhof Wannsee sind die Arbeiten nun bald abgeschlossen. Voraussichtlich diesen Winter wird noch eine WC-Anlage im Empfangsgebäude eröffnet und neue Fahrradabstellplätze sind beim Senat in Planung.

Ein Schmankerl könnte die Fahrgäste am Wannsee in der Weihnachtszeit erwarten: Die energiesparenden neuen LED-Lampen können das gesamte Farbspektrum abbilden, vielleicht gibt es dann ausnahmsweise eine stimmungsvolle Festbeleuchtung.

nd