Verbindungen | 2010/02 - 29. Januar, S. 2


Unschlagbar schnell auf die Insel Usedom


Wiederaufbau der kürzesten Bahnverbindung im Gespräch


Genugtuung äußerte der  Deutsche Bahnkunden-Verband zu Gesprächen über den Wiederaufbau der Eisenbahnstrecke von Ducherow nach Swinemünde. Das Eisenbahnprojekt war Mitte Januar kurzfristig auf die Tagesordnung der 2. Deutsch-Polnischen Oderkonferenz in Potsdam genommen worden.

Berlins Regierender Bürgermeister und der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern wollen sich persönlich für das Projekt einsetzen, das die Bahnverbindung Berlin – Insel Usedom beträchtlich verkürzen könnte. In nur gut zwei statt wie derzeit Dreidreiviertelstunden wären die Berliner dann in Heringsdorf oder Swinemünde. Dazu wäre auch der Wiederaufbau der Karniner Eisenbahnbrücke nötig, die  Anfang 1945 von der Deutschen Wehrmacht gesprengt worden war, um den Vormarsch der sowjetischen Truppen aufzuhalten.

Karniner Brücke
Die Reste der Karniner Brücke im Peenestrom
Foto: Hahm

Die Reste der einstigen Hubbrücke stehen heute noch im Peenestrom vor der Insel. „Swinemünde verfügt über einen großen Ostseehafen mit einem entsprechenden Aufkommen.

Vor dem Hintergrund des prognostizierten Ansteigens des Güterverkehrsaufkommens auf der Straße ist der schnellstmögliche Wiederaufbau dieser Eisenbahnverbindung auch für den Güterverkehr  sinnvoll“, so der Fahrgastverband.

Nach Angaben der DB AG soll die Wiederherstellung der etwa 40 km fehlenden Strecke und der Brücke rund 140 Millionen Euro kosten.