Ausflüge | 2013/08 - 25. April, S. 8


Ein Schritt zum kompletten Ostkreuz, eine Etappe an der Warschauer Straße


Neue Gleisführung/Vorher wird vom 8. bis 13. Mai gebaut


Projektleiter Mario Wand informiert über aktuelle Bauarbeiten

Die nächste Inbetriebnahme am Bahnhof Ostkreuz steht bevor. Vom 8. bis 13. Mai 2013 wird der erste neue Bahnsteig auf der – unteren –  Stadtbahnebene mitsamt neuen Gleisanlagen zwischen Ostkreuz und Ostbahnhof in Betrieb genommen.

Nun ist dies beileibe nicht die erste Etappe auf dem Weg zum neuen Ostkreuz. Für  täglich  Zehntausende von Umsteigern am Ostkreuz wird nun aber ein Qualitätssprung erreicht. Ab 13. Mai kann nämlich zwischen den auf dem S-Bahn-Ring und den auf der Stadtbahnebene stadteinwärts verkehrenden Linien (S 5, S 7 und S 75) komfortabler umgestiegen werden.

Ostkreuz
Am Ostkreuz ergibt sich ab 13. Mai eine neue Verkehrsführung.
Foto: David Ulrich

Der im April 2012 in Betrieb genommene Aufzug am Ausgang Sonntagstraße und die dort vorhandenen Fahrtreppen stehen hierfür zur Verfügung. Insofern weist diese Inbetriebnahme den Weg zu einem zukünftig komplett barrierefreien Bahnhof Ostkreuz.

Der neue Bahnsteig wird in den nächsten Jahren provisorisch als S-Bahnsteig genutzt und im Endzustand Regionalbahnsteig der „Ostbahn“. Der Bahnsteig D wird am 8. Mai nach fast 110 Jahren außer Betrieb genommen, rückgebaut und bis zum Sommer 2014 in neuer Lage und modernem Gewand wieder aufgebaut.

Parallel zur Änderung der Betriebsführung am Ostkreuz wird die nächste Etappe beim Neubau des Bahnhofs Warschauer Straße absolviert. Auch hier ist ein neuer Bahnsteig (B) entstanden, auch dieser wird vorerst provisorisch in Betrieb genommen. Zunächst wird hier nur die nördliche Bahnsteigseite angefahren (S 5, S 7 und S 75 stadteinwärts), diese ist während der Bauzeit in Richtung Ostkreuz verlängert.

Bis zum Sommer 2014 wird diese Betriebsführung (siehe schematische Darstellung) aufrechterhalten, dann wird auch die südliche Seite des Bahnsteigs B in Betrieb genommen. Voraussetzung hierfür ist die Fertigstellung des Rohbaus des neuen Empfangsgebäudes ab Sommer 2013. Erst wenn dieser steht, kann letztlich auch der alte Bahnsteig A außer Betrieb genommen und in neuer Lage aufgebaut werden.

Auch an der Warschauer Straße stehen die Zeichen also auf Zukunft. Wie am Ostkreuz ist aber während des Umbaus ein „langer Atem“ und weiterhin das Verständnis der Fahrgäste für die verschiedenen Provisorien gefragt.

Streckenführung
Grafik: DB/Bühn

Bis zum Sommer 2014 wird nur die bauzeitlich in Richtung Ostkreuz verlängerte, nördliche Bahnsteigseite an der Station Warschauer Straße von den S-Bahn-Linien S 5, S 7 und S 75 stadteinwärts angefahren.
Im Anschluss soll die südliche Seite des Bahnsteigs B öffnen.

Ostkreuz
Foto: David Ulrich

Die Fahrkartenausgabe Ostkreuz befindet sich nun zwischen dem Ringbahnsteig und dem Ausgang Sonntagstraße am Bahnsteig Gleis 8. Erhältlich sind alle VBB-Tarifangebote. Geöffnet ist montags bis freitags von 6 bis 10.25 Uhr sowie 11 bis 15 Uhr.

Warschauer Straße
Foto: David Ulrich
Noch hat die provisorische Fußgängerbrücke nicht ausgedient. Der Zugang zum neuen nördlichen Bahnsteig B der Warschauer Straße bleibt zunächst der gleiche. Ab Sommer 2013 entsteht hier der Rohbau fürs Empfangsgebäude.

 

Inbetriebnahme der neuen Bahnsteige in Ostkreuz und Warschauer Straße an vier Tagen von Himmelfahrt (Do) über den Brückentag (Fr) bis zum Wochenende 11./12. Mai (Sa/So)

Bahnsteig

Weitere Bauarbeiten am Wochenende 11./12. Mai auf dem Ostring, in Birkenstein und im Bereich Westkreuz

Die Bauarbeiten am Ostkreuz vom 8. (Mi), 22.30 Uhr, bis 13. Mai (Mo), 1.30 Uhr, erreichen eine neue Zwischenetappe. In Fahrtrichtung stadteinwärts halten die S-Bahn-Züge der Linien S 5, S 7 und S 75 ab 13. Mai (Montag) mit Betriebsbeginn in Ostkreuz am neuen Bahnsteig Gleis 8.

Erreichbar ist der Seitenbahnsteig von der Mitteltreppe, ebenerdig vom Zugang Sonntag-straße sowie vom Ringbahnsteig barrierefrei per Aufzug sowie mittels fester Treppe und zwei Fahrtreppen. Von diesem Bahnsteig fahren später die Regionalzüge in Richtung Lichtenberg. Der bisherige S-Bahnsteig D (Gleis 5 und 6) geht außer Betrieb und wird neugebaut.

Warschauer Straße halten stadteinwärts die Züge schon am endgültigen Bahnsteig, Gleis 4. Um über den Bahnanlagen noch ein Empfangsgebäude zu errichten, wird der Bahnsteig während der Bauzeit einige Meter nach Osten verlängert. Der Zugang erfolgt weiter von der provisorischen Fußgängerbrücke. Gleichzeitig geht ein neues S-Bahn-Gleis von der Brücke über die Karlshorster Straße bis Ostbahnhof sowie ein Gleis für die City Night Linie-Züge vom Talgowerk in Betrieb.

Zwecks Anbindung der neuen Gleise und Prüfung der Signal- und Sicherungsanlagen wird vom 8. Mai (Mittwoch), 22 Uhr, durchgehend bis 13. Mai (Montag), 1.30 Uhr, zwischen Lichtenberg und Rummelsburg Ersatzverkehr mit Bussen sowie zwischen Rummelsburg und Ostbahnhof S-Bahn-Pendelverkehr im 15-Minuten-Takt mit Umsteigen in Warschauer Straße eingerichtet.

In Ostkreuz fährt der Pendelzug in beiden Fahrtrichtungen von Gleis 3 (Bahnsteig der S 3). Gute Umfahrungsmöglichkeiten bestehen für Fahrgäste der S 3 zwischen Karlshorst und Ostbahnhof mit den Zügen des Regionalverkehrs (RE 7 und RB 14), für Fahrgäste der S 5, S 7 und S 75 zwischen Lichtenberg und Alexanderplatz mit der U-Bahn-Linie U5 (m siehe Grafik).

Vom 10. Mai (Fr), 22 Uhr, bis 13. Mai (Mo), 1.30 Uhr, muss wegen Weichen- und sicherungstechnischer Arbeiten bei der Fernbahn zwischen Ostkreuz und Landsberger Allee ein S-Bahn-Gleis gesperrt werden, da die Arbeiten bei der Fernbahn nur unter dieser Voraussetzung stattfinden können. Die S-Bahn-Linien S 41 und S 42 können eingleisig nur im 20-Minuten-Takt fahren, zusätzlich passiert jeweils drei Minuten nach der Ringbahn die S 8 (auch im 20-Minuten-Takt) den eingleisigen Abschnitt in beiden Fahrtrichtungen.

Im Nachtverkehr Fr/Sa und Sa/So fahren die S 41/S 42 in beiden Fahrtrichtungen jeweils im 15-Minuten-Takt, die S 8 fährt zwischen Treptower Park und Greifswalder Straße nicht. Umfahren Sie den Bereich möglichst weiträumig mit U2, U5 und U8.
Gleichzeitig finden Arbeiten am Bahnübergang in Birkenstein statt, weshalb für die S 5 zwischen Hoppegarten und Mahlsdorf Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet werden muss. Die Regionalbahn-Linie RB 26 der NEB ist von diesen Bauarbeiten ebenfalls betroffen. Die Beseitigung einer Schlammstelle zwischen Westkreuz und Messe Süd erfordert im selben Zeitraum einen eingleisigen Zugverkehr.

Die S 5 kann daher im Abschnitt Charlottenburg – Spandau nur im 20-Minuten-Takt fahren, in Westkreuz fährt die S 5 nach Spandau von Gleis 3 (Bahnsteig stadteinwärts). Die Baumaßnahmen auf der S 5 mussten so gebündelt werden, weil die Bauabschnitte langfristig feststanden und eine Verschiebung aus Gründen der Planung und Logistik nicht mehr möglich war. Schließlich finden am 11. Mai (Samstag) von 6 bis 14 Uhr Arbeiten an den Abstellgleisen statt, weshalb die S 75 in dieser Zeit bis Grunewald verlängert wird. Technisch bedingt, werden diese Züge als S 7 (Ostbahnhof – Grunewald) bezeichnet.