Beim Wandern im Sommer tut man gut daran zu schauen, dass Badestellen entlang des Weges liegen. Auf der Etappe des Fontane-Wanderweges zwischen Töpchin und Groß Köris sind die Voraussetzungen dafür ideal. Zu Beginn der Tour ab Töpchin geht es erstmal ein Stück durch einen Kiefernwald bergauf. Hinter dem Egsdorfer Berg führt der Weg durch eine Kleingartenanlage, die den passenden Namen „Tornow’s Idyll“ trägt. In Egsdorf gibt‘s schon eine Badestelle am Teupitzer See. Wer sich also jetzt schon erfrischen möchte, hat hier die Gelegenheit dazu.

Weiter geht es bis zur Hohen Mühle am Tornower See. Von hier verläuft ein schmaler Pfad am Ufer des Tornowsees. Auf dem Naturlehrpfad schlängelt sich der Weg etwa zwei Kilometer um den Briesensee – auch dort am besten am Ufer bleiben. Im weiteren Verlauf kommt man dann zum Tütschensee.

Ab Teupitz geht es wieder über den originalen Fontaneweg und weiter durch den Wald nach Schwerin. Wer mag, kann hier einen Abstecher auf die Halbinsel machen, die den Schweriner See vom Teupitzer See trennt. Von dort ist das Etappenziel, der Bahnhof Groß Köris, nicht mehr weit.

 

Anfahrt: zum Beispiel mit  bis Bestensee, weiter mit BUS bis zur Haltestelle Töpchin/Waldeck, zurück ab Groß Köris mit

Weitere Wandertipps gibt es von Frank Meyer unter: reiseland-brandenburg.de

image_printdrucken