Bremsen kontrollieren, Räder wechseln, Motoröl tauschen: Wenn beim eigenen Auto was im Argen liegt, geht‘s in die Werkstatt. Ganz ähnlich verhält es sich mit den Zügen von DB Regio Nordost – denn auch sie müssen regelmäßig auf ihre Fahrtauglichkeit überprüft werden, damit die Reisenden sicher unterwegs sind. Für diese Sicherheit sorgt ein siebenköpfiges Team von Instandhaltungsplanern.

„Bei der Kontrolle der Betriebs-sicherheit gibt es verschiedene Stufen – von der einfachen Laufwerkskon­trolle bis hin zu größeren Revisionen, wo ganze Komponenten getauscht werden“, erläutert Dr. Daniel Bing, Leiter Fahrzeugmanagement bei DB Regio Nordost. „Die Instandhaltungsplaner und Instandhaltungsplane­rinnen überwachen dabei alle rund 750 Fahrzeuge der Region und sehen sich deren Zustand in den Systemen an.“ Überprüft werde zum Beispiel, wie viele Kilometer oder Betriebs­stunden ein Zug schon gelaufen ist – und welche planmäßigen Inspektionen dementsprechend am Fahrzeug anfallen. „Unser Team ist aufgeteilt nach den unterschiedlichen Baureihen und kontrolliert Fahrzeug für Fahrzeug“, sagt Daniel Bing weiter. Die ganze Überwachung passiere über SAP am Computer.

Im Durchschnitt gebe es für jedes Fahrzeug 20 bis 30 Instandhaltungspakete. Diese würden die Fälligkeiten anzeigen. „Das reicht von Tagen bis hin zu Fälligkeiten im Abstand von mehreren Jahren“, erläutert der Leiter Fahrzeugmanagement. „Die Komplexität und Herausforderung unserer Arbeit besteht darin, alle Intervalle im Auge zu behalten und die entsprechende Instandhaltung zu beauftragen.“

Der Zustand der Fahrzeuge werde täglich kontrolliert. Werden beispielsweise eine Bremskontrolle, eine Klimawartung oder Arbeiten am Motor fällig, dann vereinbaren die Instandhaltungsplaner einen Termin mit der Werkstatt. DB Regio Nordost hat fünf eigene Werkstätten, die anfallende Arbeiten durchführen können: in Rostock, Neubrandenburg, Neuruppin, Berlin-Lichtenberg und Cottbus.

„Alle Intervalle werden stets eingehalten, sodass ein Fahrzeug zum Beispiel nicht mehr Kilometer fahren kann, als es noch fahren darf“, sagt Daniel Bing. „Im Zweifel steht das Fahrzeug.“ | jm

image_printdrucken