Großer Unterschlupf für kleine Tiere
Grüner Campus Malchow baut ein Insektenhotel

Bienen, Hummeln und andere Insekten können sich auf dem Grünen Campus Malchow fortan noch wohler fühlen. Denn am 26. Oktober fiel der Startschuss für den Bau eines großzügigen Insektenhotels. Das Ganze ist ein Gemeinschaftsprojekt der Schule und der S-Bahn Berlin. Der Schulverein „Malchower Grashüpfer“ hatte im Sommer die Ausschreibung der S-Bahn für ein herausragendes soziales Projekt gewonnen und konnte sich damit über eine finanzielle Unterstützung von 15.000 Euro freuen. Nun waren bei bestem Herbstwetter etwa 100 Freiwillige zusammengekommen – darunter Mitarbeiter, Schüler, Eltern und Mitglieder des Schulvereins. Sie alle packten mit an, denn an Arbeit mangelte es nicht, um den neuen Unterschlupf für die Tiere zu bauen. Also wurde gemeinsam die künftige Standfläche vorbereitet und Sträucher umgesetzt. Außerdem galt es, die Grundfläche von 250 mal 340 Zentimetern auszuheben. „Alle Beteiligten hatten viel Spaß und Freude an der Arbeit, das war ihnen anzumerken“, resümiert Schulleiter Tobias Barthl.

Bereits im November geht es mit den nächsten Schritten weiter, damit das Insektenhotel bald bezogen werden kann. Es müssen Kanten gesetzt und die Fläche mit Vlies ausgelegt werden. Anschließend bekommt der Boden eine Decke aus Kies. Bei der Ausschreibung der S-Bahn Berlin war das beste Konzept für Engagement im Umweltschutz oder im sozialen Bereich gefragt. Die siegreiche Malchower Schule ist eine der größten allgemeinbildenden Schulen der Hauptstadt. Derzeit lernen dort 1.660 Schüler in insgesamt fünf Schulhäusern. Sie werden von 220 Mitarbeitern unterrichtet und betreut.

Die Einrichtung arbeitet nach einem bestätigten Schulprogramm und konzentriert sich dabei auf drei Schwerpunkte: „Bildung und Erziehung für nachhaltige Entwicklung“, „Eine Schule für alle“ sowie „Sport – ein Teil der Gesundheitserziehung“. Vom ersten Lernjahr bis zur Sekundarstufe II gehört das Fach „Umweltlehre“, in dem es unter anderem um ökologisch-soziales Engagement geht, zum Regelunterricht. Die Schule versteht sich selbst als Umweltschule und hat einen schuleigenen Kinderbauernhof mit etwa 160 Groß- und Kleintieren. Der Schul- und Freizeitverein „Malchower Grashüpfer“ wurde vor 28 Jahren zur Unterstützung der Arbeit vor Ort gegründet. Er ist mittlerweile auf 900 Mitglieder angewachsen, die alle sehr aktiv und engagiert sind.