Brandenburg ist das Bundesland der großen Gärten und Parks. Aber es gibt auch die kleinen Gärten, weitab der großen Städte wie Potsdam oder Cottbus. Es sind Kleinode, wie beispielsweise Brandenburgs einziger Apothekergarten in Milow. Und noch etwas Besonderes hat der kleine Ort im Havelland zu bieten – die Milower Berge. Schon auf der Bahnfahrt dorthin sind sie nicht zu übersehen. Drei auffällige bewaldete Hügel, die völlig unerwartet auf einmal aus der Landschaft ragen. Sie sind nur zwischen 71 und 85 Meter hoch. Gipfelstürmer, die sie erklimmen, werden aber mit einer einzigartigen Aussicht ins Havelland belohnt.

Am besten lässt sich diese Region an der Havel mit dem Fahrrad erkunden. Räder zum Ausleihen bietet beispielsweise der Luckehof in Premnitz, einem rund 300 Jahre alten Vierseitenhof. Der Luckehof ist heute ein Freiluftmuseum, Bildungsstätte für Jugendliche sowie ein Ort, auf dem größere Gruppen Ferien machen können.

Auf der anderen Havelseite, in Milow, befindet sich der Apothekergarten. Hier wachsen rund 150 verschiedene Heilpflanzen wie beispielsweise das gelb blühende Johanniskraut, das beruhigend wirkt und gegen Nervosität hilft. Apotheken-Inhaberin Beatrix Schlegel bringt in diesem Garten die vielfältigen Möglichkeiten der Pflanzenheilkunde ihren Gästen näher.

 

Anreise: stündlich ab Berlin nach Rathenow, weiter mit bis Premnitz
Weitere Informationen unter: reiseland-brandenburg.de/havelland

 

image_printdrucken