1

Flughafenfeuerwehr rollte die Schläuche aus
Notfall-Übung mit der S-Bahn Berlin und DB Netz

Ein zwanzigköpfiges Team der BER-Flughafenfeuerwehr rückte am 21. April am Potsdamer Platz an und schleppte schweres Gerät über einen der Noteinstiege in den sogenannten Heuboden, eine Wendeanlage der S-Bahn Berlin. Markus Vogt, ein Schweizer Fachmann der IFA, International Fire Academy, wies die angehenden Feuerwehrfrauen und -männer in die besonderen Aufgaben bei Brandsituationen in Tunneln ein.

Die Übung lief unter seinem strengen Regiment nach Plan: Hier wurde geprobt, wie im Brandfall ein brennender Zug erreicht werden kann. Das Wort „Schlauchmanagement“ fiel immer wieder – eine Kunst für sich, denn die meter­langen rettenden Wasserspender können nicht wahllos ausgerollt werden. Auch die Trage­weise der durch das Wasser schweren Schläuche brauchte Übung, damit sie beispielsweise nicht an den Verschraubungen der Gleise hängenbleiben.


Markus Vogt erklärt Details des „Schlauchmanagements“. Foto: Sabine Adler

Streng hallte Vogts Stimme durch den Tunnel. Er forderte die angehenden Feuerwehrfrauen und -männer nach einem ersten Durchlauf auf, die Schläuche zu entleeren und zusammenzurollen. Nicht ein Tropfen Wasser war bisher zum Löschen genutzt geworden, und wenn an diesem Vormittag etwas rauchte, dann waren es nur die Köpfe des Feuerwehr-Trupps, die ihr Vorgehen im Tunnel noch einmal in einer Feedbackrunde kritisch betrachten mussten. Im Anschluss ging es durch den Noteinstieg wieder ans Tageslicht, doch an Feierabend war nicht zu denken: Der gesamte Durchlauf wurde noch einmal geprobt.

Ausbilder der Flughafenfeuerwehr, ein Bundespolizist und Mitarbeiter:in­nen der S-Bahn Berlin und DB Netz beobachteten durchweg das Geschehen und werteten es parallel mit aus.


Der „Heuboden“ ist eine Kehranlage am Potsdamer Platz für die S-Bahnen. Foto: Sabine Adler

Unter ihnen war auch Helge Schill, Sachgebietsleiter Aus-Fortbildung der BER-Flughafenfeuerwehr. „Uns ist bewusst, dass wir als Flughafenfeuerwehr eine sehr hohe Verantwortung tragen. Wir sorgen am BER nicht nur für Sicherheit auf dem Flughafenareal, sondern zugleich auch für die Sicherheit im Bahnhof unter dem Terminal 1. Es freut uns sehr, dass wir mit unserem Nachwuchs im Tunnel am Potsdamer Platz üben konnten. Dieser Ort der S-Bahn Berlin ist zum Üben genial“, sagte er. „Deshalb möchte ich auch ein großes Dankeschön an die Kolleginnen und Kollegen der S-Bahn Berlin und DB Netz richten. Wir sind ein eingespieltes Team und konzentrieren
uns vor allem darauf, die Abläufe weiter zu ver­feinern – im Interesse aller unserer Passagiere.“ | sa

 

Einmal im Jahr ist DB Netz, die als Betreiberin des Schienennetzes der Deutschen Bahn tätig ist, dazu verpflichtet, eine Notfallübung in jedem Notfallbezirk durchzuführen, alle drei Jahre im S-Bahn-Tunnel.