Die Improvisation ist für Künstler ja eigentlich keine Unbekannte. Das hat sich die Schaubude Berlin zunutze gemacht, um ihr internationales Festival „Theater der Dinge“ trotz des neuerlichen Lockdowns im November stattfinden zu lassen – und zwar online, am Telefon und als Download. Die Veranstaltung trägt den Titel „Künstliche Körper im digitalen Zeitalter“. Wie verändert die digitale Transformation unsere Vorstellungen und unsere Bilder von Körpern? Die Künstler und Künstlerinnen des Festivals begeben sich mit Hybriden, Robotern, Puppen und der eigenen Haut noch bis zum 10. November auf die Suche nach neuen Formen von Körperlichkeit.

Außerdem werden bis Ende Februar 2021 eine Reihe von Festival-Auskopplungen zu erleben sein: Geplant ist, die Inszenierungen „Wetware“ und „Wax-En“ sowie die Installationen, die für „Theater der Dinge 2020“ entstanden sind, zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.

Weitere Informationen und das gesamte Programm unter schaubude.berlin

image_printdrucken