Trotz Mund-Nase-Bedeckung merkt man Frau Fuchs mit ihren freundlich-lächelnden Augen sofort an, wie wichtig ihr der direkte Kontakt mit den Fahrgästen in den Kundenzentren der S-Bahn ist. Natürlich im gebotenen Abstand von zwei Metern und geschützt durch die zusätzlichen Maßnahmen, die sich in der aufgestellten Plexiglasscheibe, aber auch durch das häufige Desinfizieren der Schalter durch professionelle Reinigungskräfte widerspiegeln.

Nicht nur die Kundinnen und Kunden waren glücklich über die Wiedereröffnung der S-Bahn-Kundenzentren. Auch die Servicemitarbeiterin Fuchs war sehr froh wieder als Springerin im Einsatz zu sein. „Natürlich haben wir Standorte, wo tourismusbedingt noch weniger los ist, aber man merkt trotzdem, dass allmählich wieder mehr Menschen unseren Service nutzen. Ich freue mich über jeden Kunden, der zu uns kommt, und dem ich mit Rat und Tat zur Seite stehen darf.“

image_printdrucken