In der Silvesternacht hat eine neue Ära begonnen: Der erste Zug der neuen S-Bahnbaureihe 483/484 ist pünktlich um 0.01 Uhr in den Fahrgastbetrieb gestartet. Ein großer Moment für den ÖPNV in der Hauptstadtregion, den sich einige Fahrgäste und Neugierige nicht entgehen lassen wollten. Auch wenn sich aufgrund der Pandemie die ganz große Party mit vielen Gästen verbot, gab es doch einen symbolträchtigen Moment.

Der dienstälteste Lokführer der S-Bahn Berlin hielt um 23.55 Uhr mit der Altbaureihe 485 am S-Bahnhof Schöneweide und übergab dem Lokführerteam der neuen Baureihe feierlich den Staffelstab. Dann schaltete er in seinem Zug das Licht aus. Denn dank der Inbetriebnahme der neuen Fahrzeuge dürfen die 485er nun nach und nach in Rente gehen.

 

Komfort und Hightech

Nur sechs Minuten später rollte der Premierenzug los. Endlich konnten die ersten Fahrgäste, gefahren von der Doppelbesetzung im Führerstand, das moderne, leise gleitende Fahrgefühl genießen. Die „Neue“ hat wirklich einiges an Komfort und Hightech zu bieten, die Liste der modernen Ausstattungsmerkmale ist lang.

Auf Farbgebung und Innenausstattung konnten Fahrgäste im Vorfeld bei einem Beteiligungsverfahren Einfluss nehmen. Neben Klimaanlage, barrierefreier Ausstattung, großzügigen Mehrzweckabteilen mit klarer Zuordnung für Rollstuhlfahrende, Kinderwagen und Fahrräder besticht besonders die technische Ausstattung.

Redundante Komponenten – etwa bei der Motorleistung und der Stromversorgung – machen die Züge besonders zuverlässig, die Reserve fährt sozusagen mit. Um äußerst robuste Fahrzeuge zu liefern, haben die Hersteller sich ausführlich mit den Schwachstellen der vorherigen Baureihen auseinandergesetzt und auf die Erfahrung aus anderen Metropolen gesetzt. So hat sich der luftgekühlte Unterboden-Container für die Elektronik im kalten Oslo bewährt, auch Berliner Schneeflocken sollten ihm nichts anhaben können.

 


Wie sieht sie aus, wie hört sie sich an? Großvater Beier und Enkel Frederick nach ihrer ersten Fahrt mit der neuen S-Bahn der Baureihe 483 in Spindlersfeld. Foto: Lionel Kreglinger

 

Logenplatz für Fahrgäste

S-Bahnchef Peter Buchner freute sich besonders über den lange herbeigesehnten Start: „Auf diesen Moment haben wir zusammen mit den Herstellern Siemens und Stadler fünf Jahre lang hingearbeitet. Deshalb war es für mich ein besonders schöner Moment, als sich der Zug erstmals mit Fahrgästen in Bewegung setzte.“ Seinen Lieblingsort im neuen Zug hat er natürlich längst gefunden: An der großen Panoramascheibe, die über drei Sitzreihen geht. „Das ist der beste Logenplatz, um Berlin zu sehen“, empfiehlt er. Diesen ausprobieren, oder den eigenen Favoriten im hellen großzügigen Fahrzeug finden, können jetzt alle. Die Vorserienfahrzeuge sind vorerst im regulären Fahrgastbetrieb auf der S47 Spindlersfeld – Hermannstraße unterwegs. Die Erkenntnisse aus diesen Einsätzen werden in die Serienproduktion einfließen.

Ab Juli 2022 kommen weitere der neuen Fahrzeuge auf der Linie S46 zwischen Königs Wusterhausen und Westend zum Einsatz. Ab Oktober 2022 werden die neuen Fahrzeuge auf der Linie S8 zwischen Wildau und Hohen Neuendorf fahren. Zwischen April und Oktober 2023 ist dann die zweistufige Inbetriebnahme der neuen S-Bahnzüge auf den Ringbahnlinien S41 und S42 geplant.

 

Die neue S-Bahn in bewegten Bildern

Unnötige Kontakte zu reduzieren ist weiter das Gebot der Stunde auch wenn die Neugier auf eine Probefahrt mit der neuen Baureihe groß ist. Deshalb macht die S-Bahn Berlin möglich, dass Fans und Interessierte, die „Neue“ ganz bequem vom heimischen Sofa aus inspizieren können – per Video. S-Bahnfan Tarek (bekannt aus der YouTube-Serie „Das Netz“) hat sich dafür kurz vor dem Start schon einmal das Fahrzeug angeschaut und die Vorbereitungen für den ersten Einsatz beobachtet. In weiteren Videos nimmt der sympathische „Triebfahrzeugführer in spe“ außerdem Kameras, Lichtschranke und Klimaanlage unter die Lupe.

Auch der Köpenicker Rapper Romano hatte sich bereits 2018 von den Vorzügen der neuen S-Bahn überzeugt und weitere Videos zeigen wichtige Stationen der Vorbereitungsphase der Baureihe, wie etwa den Test im Klima-Wind-Kanal.

 

Komfortables Gleiten auf Schienen

„Unsere Fahrgäste können sich auf ein völlig neues Fahrgefühl freuen – ein Gleiten auf Schienen. Es sind die komfortabelsten Züge in der langen Geschichte der Berliner S-Bahn. Auf diesen Moment haben wir zusammen mit Siemens und Stadler fünf Jahre hingearbeitet – wir haben die Herstellung, die Tests und die Abnahme der Züge eng begleitet und uns selbst intensiv vorbereitet, unter anderem haben wir Triebfahrzeugführer*innen und Mitarbeiter*innen in der Werkstatt Grünau an der neuen Baureihe ausgebildet.“
Peter Buchner, Vorsitzender der Geschäftsführung der S-Bahn Berlin

 

Das sagen die ersten Mitfahrenden

Fahrgast D. Klose: „Mir gefallen besonders die neuen großen Anzeigetafeln im Zug. Außerdem geben einem die Notfallknöpfe und Kameras das gute Gefühl, sicherer unterwegs zu sein.“

Fahrgast Ralph Beier mit Enkel Frederick: „Ich bin heute extra mit meinem Enkel, der selbst ein großer Eisenbahnfan ist, mit der neuen S-Bahn gefahren. Ihm ist witzigerweise vor allem das neue ‚Piepen‘ an den Türen aufgefallen. Und mir das angenehme Fahrgefühl.“

 

Darüber freuen sich die Besteller

Beschleunigung für die Verkehrswende

„Mit der neuen Generation von S-Bahnwagen wird Komfort, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit deutlich gesteigert. Das Fahren mit der S-Bahn wird damit attraktiver und noch barrierefreier. Weitere moderne S-Bahnwagen werden in den kommenden Jahren folgen und es den Fahrgästen erleichtern, auf den ÖPNV umzusteigen. Klimaschutz und Verkehrswende werden so beschleunigt.“
Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

 

Mehr Kapazitäten für Pendler

„Die brandneuen S-Bahnzüge sind eine gute Nachricht für die Pendlerinnen und Pendler der Hauptstadtregion. Die neue Baureihe ergänzt die S-Bahnflotte um zusätzliche Fahrzeuge. Damit schaffen wir mehr Fahrzeugkapazitäten. Das spürt der Kunde. Die Züge sind modern, komfortabler und sicherer. Dies zeigt auch, wie eine Beteiligung von Kunden und Verbänden am Entwicklungsprozess der Fahrzeuge erfolgreich umgesetzt wurde.“
Guido Beermann, Minister für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg

Macht Lust, auf den ÖPNV umzusteigen

„Die neue S-Bahn wird Berlin nicht nur verkehrstechnisch bereichern, sondern bringt insbesondere den Fahrgästen wesentlich mehr Qualität. Gerade jetzt in der Krisenzeit ist es wichtig, Zeichen zu setzen. Mit mehr Platz, Sicherheit und auch Pünktlichkeit macht die neue S-Bahn den ÖPNV im VBB-Land attraktiver und besser. Da fällt das Umsteigen vom Auto leichter und hilft so auch der wichtigen und nötigen Verkehrswende. Gratulation an das Herstellerteam Siemens/Stadler und natürlich an das gesamte Team der S-Bahn Berlin um Peter Buchner!“
Susanne Henckel, Geschäftsführerin des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB)

 

Das sagen die Hersteller

Mehr Fahrkomfort

„Seit wir vor fast exakt fünf Jahren im Dezember 2015 die Beauftragung zur Entwicklung, Konstruktion und Bau der neuen S-Bahnen für Berlin bekannt gegeben haben, hat das Konsortium alle Projektschritte erfolgreich absolviert, so dass die ersten hochmodernen S-Bahnfahrzeuge der neuen Generation hier aus Berlin pünktlich in Berlin in den Betrieb gehen und den Fahrgästen eine spürbare Verbesserung des Fahrkomforts bringen.“
Jure Mikolcˇic´, CEO Stadler Deutschland

 

Pünktlich geliefert

„Wie vor fünf Jahren versprochen, liefern wir gemeinsam mit Stadler, die neue S-Bahn für Berlin pünktlich, in höchster Qualität und mit modernster Technik. Die neuen Züge für die Berliner S-Bahn sind ein Vorzeigeprojekt für urbane Mobilität. Sie bieten ein verbessertes Fahrerlebnis, mehr Komfort für die Berliner und sind besonders robuste Züge.“
Albrecht Neumann, CEO Rolling Stock, Siemens Mobility

 

Stabile Technik, komfortables Innenleben, moderne Optik – von Profis und Fahrgästen entwickelt

 

 

Von der Idee bis zur Premiere

April 2013 – Ausschreibung
Grundlage für den Kauf der neuen Züge ist die Ausschreibung für den künftigen Betrieb des Teilnetzes Ring/Südost von 2021 bis zum Jahr 2035. In der Ausschreibung enthalten ist auch die Anschaffung von Neufahrzeugen.

Dezember 2015 – Zuschlag
Die S-Bahn Berlin erhält den rechtskräftigen Zuschlag für den Betrieb des Teilnetzes Ring/Südost. Damit bleibt sie bis zum Ende des Jahres 2035 Betreiberin der Ringbahn und der südöstlichen Zulaufstrecken.

Januar 2016 – Verkehrsvertrag und Bestellung der ersten Züge
Vertreter*innen von Bahn und Politik unterzeichnen den Verkehrsvertrag für das Teilnetz Ring/Südost. Der neue Verkehrsvertrag umfasst Verkehrsleistungen von 9,7 Mio. Zugkilometern pro Jahr. Auf der Basis dieses Vertrags bestellt die Bahn 382 neue S-Bahnwagen. Hersteller der Fahrzeuge ist ein Konsortium der Unternehmen Siemens und Stadler. Das Investitionsvolumen beträgt rund 900 Millionen Euro.

Oktober 2016 – Die Fahrgäste sind gefragt: Vorabtests am Modell
Mit rund 400 repräsentativ ausgewählten Fahrgästen sowie Vertretern von Verbänden findet mithilfe eines Modells ein vierwöchiger Labortest statt. In einem Fragebogen werden Wünsche und Bewertungen zu Außen- und Innendesign sowie zu Ausstattung und Funktionalitäten festgehalten. Die Ergebnisse fließen in den weiteren Entwicklungsprozess der neuen Baureihe ein.

September 2017 – Erster Wagenkasten in Berlin eingetroffen
Der erste rot-gelb lackierte Wagenkasten der künftigen Fahrzeuggeneration ist aus Ungarn in der Bundeshauptstadt eingetroffen.

November 2017 – Feierlicher Montagestart bei Stadler in Pankow
Die noch recht nackten Wagenkästen erhalten nun „Herz“ (Antriebscontainer mit den Fahrmotoren und der elektrischen Ausrüstung), „Gehirn“ (Leit- und Steuerungstechnik) und „Seele“ (umfangreiche Komfortmerkmale vom Sitz über die Haltestange bis zum Türöffner).

März 2018 – Fahrgastinformation
Auch am neuen Reisenden-Informations-System wird fleißig gearbeitet, wie ein Werkstattbesuch zeigt. Ins Fenster integrierte Displays zeigen Fahrgästen den aktuellen Linienverlauf als Perlschnur und Ankunftszeiten an den nächsten Stationen in Echtzeit.

April 2018 – Lego Modell
Eine ist schon fertig – ein Fan hat die neue S-Bahn aus Lego gebaut. Die S-Bahn Berlin hat das Foto, das zur Verfügung gestellt wurde, getwittert.

Juni 2018 – Romano testet Modell
„Die wissen schon, wat se machen“, ist Romanos Fazit zu den Wagen der neuen S-Bahnbaureihe 483/484. Wie der Kult-Rapper und geborene Köpenicker das Modell der neuen S-Bahn im Werk Schöneweide auf Herz und Nieren prüft, ist per Video auf dem neuen Youtube-Kanal der S-Bahn Berlin zu sehen.

Juni 2018 – Erster Halbzug ist montiert
Das Herstellerkonsortium präsentiert die neue Zuggeneration der Baureihe 484 mit einem ersten montierten Halbzug.

September 2018 – Neue S-Bahn ist der Star der InnoTrans
Internationale Fachleute und interessiertes Publikum sind neugierig auf die neue Baureihe, die nun erstmals begutachtet werden kann. Der Andrang ist groß, Design und Ausstattung ernten viel Lob.

2018 - 2019 – Tests in Wildenrath – 16.000 Kilometer
Die neue S-Bahn dreht viele Runden auf dem Ring in Wegberg-Wildenrath. Expert*innen im Prüf- und Validationcenter von Siemens Mobility testen die ersten fünf Fahrzeuge der Baureihe 483/484 ausgiebig und nehmen die Feinjustierung vor.

Juni 2019 – Neue S-Bahn in Schöneweide – für Tests und Tf-Schulungen
Mit Spannung erwartet trifft der erste Viertelzug im S-Bahnwerk Schöneweide ein, dort dürfen Triebfahrzeugführer*innen die „Neue“ bei verschiedenen Tests und Schulungen besser kennenlernen.

September 2019 – Berlins neue S-Bahn auf nächtlicher Schnupperfahrt
Zum allerersten Mal geht die neue S-Bahn aus eigener Kraft auf Testfahrt durchs Berliner S-Bahnnetz.

Oktober 2019 – Test im Klimakanal bestanden
Die „Neue“ ist wetterfest, das hat sie in Wien im Klima-Wind-Kanal bei Extremtemperaturen von -25 bis +45 Grad Celsius bewiesen.

März 2020 – 50-Stunden-Stresstest bestanden
Vom 27. bis 30. März absolvieren die beiden Viertelzüge 483 004 und 483 005 einen mehr als 50-stündigen Dauerlauf ohne Pause und beweisen so ihre Zuverlässigkeit sowie Belastbarkeit ohne zu schwächeln.

Oktober 2020 – Die Zulassung ist da!
Startbereit: Das Eisenbahnbundesamt erteilt die Zulassung für den Einsatz im Personenverkehr.

1. Januar 2021 – Premierenfahrt als S47
0.01 Uhr: Die erste Fahrt der BR 483/484 im Fahrgastbetrieb startet.

 

image_printdrucken