Alljährlich seit 2011 lobt das Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene e. V. den Preis „Eisenbahner mit Herz“ aus. Unter den glanzvollen Gewinnern der Rubrik „Landessieger 2020“ findet sich dieses Jahr auch eine Berliner Zugbegleiterin (und Namensvetterin der punkt3). Doreen Punkt handelte beherzt, als eine ältere, gehbehinderte Kundin es nicht rechtzeitig aus dem ICE in Berlin-Spandau geschafft hatte und der nächste planmäßige Halt erst in Hamburg drohte. In Windeseile und in Rücksprache mit der Verkehrsleitung organisierte Punkt einen außerplanmäßigen Halt am nächsten Bahnhof, wo bereits eine Regionalbahn wartete und die Dame sicher zurück ans ursprüngliche Ziel brachte.

Auch wenn die feierliche Preisverleihung coronabedingt ausfallen musste, gab es dennoch lobende Worte des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn Dr. Richard Lutz: „Kolleginnen und Kollegen wie Doreen Punkt sind Aushängeschilder der Eisenbahnerfamilie. Mit Herz und Leidenschaft sind sie im Einsatz und halten gerade in Zeiten von Corona das Land am Laufen. Damit gebührt ihnen allen unser Dank!“

Eine Riesenanerkennung für Punkt, die ihre Motivation so umreißt: „Menschen zu helfen, sie gut ans Ziel zu bringen, Probleme zu lösen: Das ist meine tägliche Arbeit und deshalb bin ich so gern in ganz Deutschland im Zug unterwegs. Wenn Schwierigkeiten ein gutes Ende nehmen, gibt das den Kollegen und mir ein gutes Gefühl.“

image_printdrucken