Noch besser, als während einer Bahnfahrt einfach nur aus dem Fenster zu schauen, ist es, aus dem Fenster im Führerstand zu schauen – und so einen ganz besonderen Einblick in die Fahrt zu gewinnen.

 

Eine Ringbahnfahrt vom Sofa aus

Wer seine Feierabendfahrt mit der S-Bahn Berlin inzwischen schmerzlich vermisst, dem kann geholfen werden. Alles was es dazu braucht, sind ein internetfähiger Computer, Kopfhörer und eine bequeme Sitzposition. Dann heißt es auch schon: Einsteigen bitte, in die Ringbahn für Zuhause. Denn die S-Bahn Berlin hat auf ihrem Youtube-Kanal ein Video einer Ringbahn-Mitfahrt veröffentlicht. 59 Minuten lang kann so eine virtuelle Bahnfahrt genossen werden – natürlich aus unterschiedlichen Perspektiven. Neben dem klassischen Fahrgast-Blick aus dem Fenster, fehlt auch der exklusive Blick aus dem Führerstand nicht und ermöglicht so ein ganz besonderes Fahrerlebnis. Alles inklusive der typischen Fahrgeräusche, Stationsanzeige und Türsignal. Den Fahrgästen gefällt die ausgefallene Idee: Das Video wurde bereits über 340.000 Mal geklickt.

Ringbahn fahren unter: youtube.com/sbahnberlin


Screenshot: p3

 

Alpines Fernweh gern gesehen!

Eine der schönsten Bahnstrecken der Welt lässt sich mit einer außergewöhnlichen Führerstandsmitfahrt vom pittoresken Österreich nach Deutschland erkunden. Auf einer Lok der Bau-reihe BR 186 führt die Fahrt auf der Mittenwaldbahn (auch Karwendelbahn genannt) von Innsbruck über Seefeld, Scharnitz, Mittenwald bis ins bayerische Garmisch-Parten-kirchen. Der Zug schlängelt sich gemächlich durch die verwunschenen Täler einer grandiosen alpinen Fels- und Gebirgslandschaft, an verträumten Dörfern vorbei, über reißende Flüsse, vorbei an malerischen Seen und sattgrünen Nadel-wäldern. Wer lange schon nicht mehr (oder noch nie) in den Alpen unterwegs war, wird dem aufziehenden Fernweh kaum entfliehen können. Aber es gibt wahrlich Schlimmeres!

Einsteigen unter: youtu.be/qqKifmjE5gk


Screenshot: p3

 

Auf Schienen statt auf Skiern!

Wer den geliebten Skiurlaub in diesem Winter abschreiben musste, kann sich hier nun zumindest eine Fahrt durch eine märchenhafte Winterlandschaft der Schweizer Alpen gönnen. Wie beruhigend und beglückend so eine Fahrt auf verschneiten Gleisen, umgeben von
atemberaubender Natur sein kann, lässt sich am besten mit der Berninabahn erfahren. Die Gebirgsbahn verbindet den Kurort St. Moritz im Schweizer Kanton Graubünden über den Berninapass mit der italienischen Stadt Tirano. Mit bis zu sieben Prozent Neigung gilt sie als eine der steilsten Adhäsionsbahnen der Welt. Außerdem passiert sie die höchstgelegene Bahnstation im Netz der Rhätischen Bahn. Die zwei schneebestäubten Stunden dieser Führerstandmitfahrt sind am Ende fast so aufregend wie der geliebte Skiurlaub, denn schließlich hat es die Berninabahn 2008 nicht umsonst auf die Liste der UNESCO-Weltkulturerbe geschafft.

Mitfahren unter: youtu.be/XsVJ8PCV-0M


Screenshot: p3

 

Wie wird ein ICE gebaut?

So ein Intercityexpress ist schon ein beeindruckendes Fahrzeug. Fast lautlos und pfeilschnell gleitet dieser Hochgeschwindigkeitszug über die Schienen und bringt Fahrgäste zu ihrem Ziel. Wer sich schon immer gefragt hat, wie ein solcher ICE gebaut wird, dem sei an dieser Stelle eine Folge aus der Bibliothek der Sach-geschichten mit Armin Maiwald und der Maus empfohlen. Darin fährt das Team quer durchs Land bis nach Polen und Österreich, um sich anzuschauen, wie ein brandneuer ICE4 mit 830 Sitzplätzen gebaut wird – vom ersten Blech bis zur fahrplanmäßigen Auftaktfahrt. Ganze 346 Meter lang ist das Gefährt und wiegt 787 Tonnen – ein erstaunliches Gewicht. Die Reise führt zunächst in eine Fabrik im polnischen Breslau, wo die Hülle des Zuges entsteht.

Sehen, wie ein ICE gebaut wird unter: youtube.com/bibliothekdersachgeschichten


Screenshot: p3

 

image_printdrucken