Fahrgäste von RE7 und RB14 werden in den kommenden Monaten nicht immer in die gewohnten Züge steigen. Vom 1. April bis 4. Oktober verkehren etwa die Hälfte der RE7-Verbindungen nicht als einstöckige Triebwagen sondern als Doppelstockzüge.

 

Veränderter Fahrplan auf der RE7

Der Fahrplan ändert sich abschnittsweise geringfügig um wenige Minuten. Der Anschluss in Roßlau an den RE nach Magdeburg besteht in den Zugumläufen, bei denen weiterhin der ET 442 verkehrt. Die RB14 wird zwar aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend eingestellt (m  Seiten 4/5). Wenn sie dann wieder in Betrieb geht, werden von Nauen über Berlin Hauptbahnhof nach Berlin-Schönefeld Flughafen bis voraussichtlich 4. Oktober 2020 ausschließlich Doppelstockwagen eingesetzt. Die Fahrzeiten auf der Linie RB14 bleiben auch mit den Ersatzfahrzeugen unverändert. Grund für den veränderten Einsatz der Fahrzeuge ist der planmäßige Drehgestelltausch an den Triebwagen der Baureihe ET 442 (Talent 2). Die Züge, die aus dem überregionalen Fahrzeugpool stammen oder zum vergangenen Fahrplanwechsel in Baden-Württemberg frei wurden, sind in der Region Nordost angekommen und stehen bereit. Alle sind klimatisiert, und ungefähr drei Viertel der Wagen bieten einen komfortablen Tiefeinstieg. Barrierefreie Toiletten befinden sich in allen Steuerwagen.

Die aktuellen Fahrpläne sind online verfügbar. Reisende werden gebeten, sich rechtzeitig über ihre Fahrverbindung online zu informieren auf: bahn.de, vbb.de, im DB Navigator und in der VBB-App „Bus&Bahn“.

image_printdrucken