Der Sandfloh spielt bei den Zügen von DB Regio Nordost eine wichtige Rolle. Dabei handelt es sich aber nicht etwa um einen lästigen Parasiten, sondern vielmehr um einen nützlichen Helfer – vor allem jetzt, in der nassen Herbstzeit. Denn wenn die Schienen durch den Regen und heruntergefallenes Laub nass und rutschig geworden sind oder im Winter durch Schnee und Eis glatt werden, dann kommt der Sandfloh zum Einsatz.

Der gelbe Freund hilft den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Werkstätten, die Vorratsbehälter an den Fahrzeugen mit Bremssand zu befüllen. Er ist also ein mobiles Sand-Tank-System. Etwa 100 Liter passen in den Sandfloh und bis zu 20 Liter – je nach Zug – in den aufzufüllenden Behälter der Schienenfahrzeuge. Der Bremssand rieselt dann kontrolliert und auf Wunsch des Lokführers beim Fahren auf die Gleise und erhöht somit den Reibwert zwischen Rad und Schiene. Dadurch ist auch bei Glätte ein sicherer Bremsvorgang gewährleistet.

image_printdrucken