Kulturfans aufgepasst: In der Nacht von Sonnabend, den 27. August, auf Sonntag, den 28. August, laden über 70 Ausstellungs­orte und 700 Veranstaltungen in Berlin zum Besuch ein. Die Lange Nacht der Museen findet in diesem Jahr bereits zum 40. Mal statt. Bis in die frühen Morgenstunden bringen Shuttlebusse die Besucher:in­nen auf sieben Routen zu verschiedenen Zielen: So lassen sich in bekannten Einrichtungen wie der Neuen Nationalgalerie Werke von Ernst Ludwig Kirchner, Emil Nolde oder Andy Warhol zu später Stunde besichtigen, und im Museum Berggruen wird vor Picassos getanzt. Aber auch andere Häuser locken mit spannenden Ausstellungen und Events. Besucher:innen im Time Ride Berlin können sich mit Virtual-Reality-­Brillen in das Ost-Berlin der Mauerzeit zurückversetzen lassen, während man im Futurium in die Zukunft schaut.

Viel Spaß wird auch für Familien geboten: Im Museum für Kommunikation bauen Kinder zum Beispiel eine fantastische Maschine, mit der sie durch die Zeit reisen können, und im Deutschen Spionagemuseum können sich Groß und Klein auf die Spuren alter Geheimcodes begeben und eine geheime Nachricht verschlüsseln. Selbst zum Museumsmacher werden Besucher:innen im Märkischen Museum, in dem sie ihre eigene Ausstellung gestalten.

 

Die meisten Museen sind von 18 Uhr bis 2 Uhr morgens geöffnet. Einige Häuser starten etwas früher mit einem Angebot für Kinder. Das ausführliche Programm sowie Tickets im Vorverkauf gibt es unter lange-nacht-der-museen.de und an Berlin Tourist Infos sowie am Tag der Veranstaltung in den teilnehmenden Museen.

 

image_printdrucken