Buchtipp für kurzweiliges Lesevergnügen

Ein Viertel in Ostberlin Ende der 60er Jahre. Oma Otti ist dafür bekannt, ihre Männer ins Grab zu bringen, schließlich ist sie schon das sechste Mal verheiratet. Als sie gerade beginnt, sich nach einem neuen Liebhaber umzuschauen, wird in ihrem Kiez am Boxhagener Platz der alte Fischhändler Winkler erschlagen. Mit einer Bierflasche. Daraufhin beginnen wilde Spekulationen um seinen Tod das ganze Viertel durcheinander zu wirbeln. Der Debütroman „Boxhagener Platz“ von Torsten Schulz erweckt eine längst vergangene Zeit zum Leben. Und kommt dabei ohne gängige Ostalgieklischees aus. Unterhaltsam, ein bisschen wehmütig und mit viel Berliner Sprachwitz. „Boxhagener Platz“ vom Torsten Schulz, erschienen bei Ullstein Buchverlage.

 

Mit der Website „inside Bahn“ top informiert bleiben

Auf der Internetseite inside.bahn.de finden Bahnkunden und Bahnfans spannendes Hintergrundwissen rund um das Thema Bahnfahren. Dort kann ein Blick hinter die Kulissen geworfen werden, Züge werden vorgestellt und technische Abläufe erklärt. Reisende erhalten zudem Tipps zur Planung von autofreiem Urlaub oder speziellen Angeboten wie zum Beispiel den Ländertickets. Wer sich über den Einsatz neuer Züge und deren Strecken informieren möchte, wird hier ebenfalls fündig. Podcasts und Rätsel zum Thema runden das Angebot ab.

 

Virtuell S-Bahn-, Bus- und Tramfahrten durch Berlin verfolgen

Wer live beobachten möchte, wie sich sämtliche öffentliche Verkehrsmittel in Echtzeit durch Berlins Straßen- und Schienennetz bewegen, ist auf der Seite der VBB-Livekarte genau richtig. Doch nicht nur das: Auch Anbieter von
Bike- und Carsharing, freie Taxis sowie Park-&-Ride-Plätze werden angezeigt. Da die Livekarte mit der VBB-Fahrinfo verknüpft ist, können auch komplette Routenplanungen abgefragt werden. Infos zu Verspätungen und veränderten Abfahrten an konkreten Haltestellen werden ebenfalls in Echtzeit übermittelt.
vbb.de/fahrplan/fahrplanauskunft/vbb-livekarte

 

Einblicke per Podcast: der Beruf des Lokführers

Bis zu drei Stunden lang sind die Beiträge vom „Zugfunk-Podcast“. Auf unterhaltsame und informative Art gewähren die Lokfüher Lukas Klein, Sebastian Völker und Marcus Metzdorf Einblicke in ihren Berufsalltag. Aber auch aktuelle Themen werden kommentiert und eingeordnet. Gestartet wurde der Podcast ursprünglich unter dem Namen „Eibs on Air“, wobei „EiB“ für Eisenbahner im Betriebsdienst steht. Auf der Internetseite zugfunk-podcast.de finden Eisenbahnfans mehr als 30 Folgen rund um das Thema Bahn und Zugtechnik.

image_printdrucken