Von 6 bis 13 Uhr schraubt er Motoren im S-Bahn-Werk Schöneweide auseinander, von 14 bis 16 Uhr wird trainiert. Mike Jäde hat ein klares Ziel vor Augen: Gewinnen! Boxen ist seine große Leidenschaft. Seit seinem 10. Lebensjahr hat er sich dieser Sportart verschrieben: „Mein Vater nahm mich mit in die Boxhalle. Ich war damals übergewichtig und hatte nur Interesse für meine Spielkonsole. Doch kaum hatte ich die Boxhandschuhe angesteckt, war ich infiziert“, erinnert sich Jäde schmunzelnd.

Rund hundert Kämpfe bestritt er im Amateurbereich bis er 2011 Berliner Meister wurde. Dieser Titel öffnete die Tore in eine neue Liga. „Für die Landesauswahl nominiert, boxte ich mich durch“, so Jäde. „Am 6. Mai 2017 bestritt ich meinen ersten Profiboxkampf. Seitdem habe ich zwölf Kämpfe mit zwölf Siegen – davon neun mit KO des Gegners – gewonnen.“

Seit März ist Jäde Internationaler Deutscher Meister des Boxverbandes German Boxing Association (GBA) im Superweltergewicht, auch Halbmittelgewicht genannt. Alle drei bis vier Monate steht ein Kampf auf dem Programm, die Vorbereitungsphase dafür dauert rund zwei bis drei Monate.

Sechs Tage die Woche wird trainiert. „In den Boxwettkämpfen treten nur gleichaltrige und gleichschwere Boxer gegeneinander an. Das bedeutet, dass ich zu meinen Kämpfen nicht mehr als 69,853 Kilogramm wiegen darf. Momentan habe ich 75 Kilogramm auf den Rippen. Doch mit disziplinierter Ernährung habe ich immer rechtzeitig mein Kampfgewicht“, erklärt er.

„Profiboxen ist ein Vollzeitjob, doch leben kann man von den Preisgeldern noch nicht. Aber ich arbeite gern im Werk Schöneweide. Die S-Bahn ist ein angenehmer Arbeitgeber und ich bin in einem super Team.“ Trainer Dejan Vracaric ist stolz: „Mike ist überaus professionell. Er bringt nicht nur viel Erfahrung mit, sondern ist enorm strebsam. Nach seinem Dienst bei der Berliner S-Bahn kommt er immer gutgelaunt ins Iron Box Gym, unseren Boxclub in Schmargendorf.

Mike weiß, was er erreichen will“, schließt Vracaric. Jäde ergänzt: „Ich vertraue meinem Trainer voll und ganz. Wichtig ist, dass menschlich die „Chemie“ zwischen uns stimmt, schließlich verbringen wir jeden Tag viel Zeit miteinander“. Arbeit, Familie und das Training bewältigt der zweifache Familienvater erfolgreich.

Das Team Jäde steht voll hinter ihm: Vater Ingo, selbst ehemals Profiboxer managt ihn, Ehefrau Isabel hält ihm zu Hause den Rücken frei und Trainer Dejan Vracaric macht ihn für die Kämpfe fit. „Auch im Werk Schöneweide habe ich tolle Kollegen, die mich und meinen Sport respektieren“, sagt Jäde.

Momentan ist für Jäde die Phase der Wettkampfvorbereitung. Am 21. September kämpft er in der Müggelspreehalle in Hangelsberg gegen Nico Salzmann um den GBC Intercontinental Titel (Global Boxing Council).

Kathrin Fiehn
image_printdrucken