Die 9. Klasse des Einstein-Gymnasiums aus Neuenhagen bei Berlin hat sich Anfang Oktober auf den Weg gemacht und den Kanu-Club Potsdam (KCP) besucht. Einmal quer von Ost nach West ging es mit S-Bahn und Regional-Express durch die Hauptstadtregion, dann folgte eine halbstündige Wanderung am Havelufer entlang bis zum Olympiastützpunkt der besten Kanusportler der Welt. Höhepunkt war eine einstündige Paddeltour in drei Mannschaftscanadiern auf dem Templiner See.

„Wir führen an unserer Schule regelmäßig Exkursionen durch“, berichtet Klassenlehrer Tobias Penzel. „Durch das Lernen an außerschulischen Lernorten können wir den Schülerinnen und Schülern Erfahrungen ermöglichen, die im schulischen Rahmen nicht möglich sind.“ Besonders beeindruckend sei das Gespräch mit den Leistungssportlern und Olympiasiegern des KCP gewesen. „Das hat sehr zu dem tollen Gesamteindruck beigetragen“, resümiert der Klassenlehrer.

Unter fachlicher Anleitung erlebten die jungen Leute, wie sie gemeinsam in den Paddeltakt hineinfinden und damit das Boot erstaunlich schnell bewegen können. „Unser Teamgeist wurde auf die Probe gestellt, aber gestärkt“, lautet das einhellige Fazit der Schülerinnen Emilie, Hanna, Anja und Vivian. „Wir würden es weiterempfehlen.“

Angebote für solche Tagesausflüge, die in Corona-Zeiten verantwortbar umzusetzen sind, gibt es reichlich. Das von DB Regio initiierte Programm „Klasse unterwegs“ bietet eine gute Orientierung. Auf bahn.de/klasseunterwegs sind Themen und Ziele auffindbar, die zur Klassenstufe und zum jeweiligen Fach am besten passen und die gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind.

 

image_printdrucken