Derzeit gilt die sogenannte Maskenpflicht im Einzelhandel sowie im öffentlichen Nahverkehr. Fahrgäste sollen Mund und Nase zum gegenseitigen Schutz aller Mitfahrer mit einer Mund-Nase-Maske oder einem Tuch oder Schal bedecken. Diese Behelfsmasken lassen sich auch schnell selber nähen – zahlreiche Schnittmuster finden sich im Internet.

Am besten nimmt man für die Masken einen dicht gewebten Baumwollstoff der Maße 40 × 40 Zentimeter. Außerdem braucht man ein 50 Zentimeter langes Gummiband. Wer den Stoff oder das Gummiband noch nicht zu Hause hat, findet vielleicht noch ein altes T-Shirt zum Zerschneiden oder ein anderes nicht mehr geliebtes Kleidungsstück mit Gummizug zum Rausnehmen. Außerdem werden benötigt: rund 20 Zentimeter Basteloder Blumendraht und Einlagen für die Masken zum Auswechseln. Das ist entweder Küchenkrepp, ein hochfiltrierender Staubsaugerbeutel oder ein Spülschwamm-/-tuch mit Hygiene-Beschichtung.

Das Nähen geht am saubersten und einfachsten mit einer Nähmaschine, aber natürlich ist auch die Handarbeit möglich. Der Außenstoff vieler Schnittmuster ist an den Seiten länger als das Innenfutter – es wird zur Hälfte nach innen geklappt und so festgenäht, dass ein Tunnel entsteht. Hier das Gummiband einfädeln. In den Nahttunnel an der oberen Maskenkante kommt außerdem noch ein rund 16 Zentimeter langes Drahtstück, dessen Enden zur Sicherheit umgebogen sind. Damit lässt sich die Maske beim Aufsetzen an das Gesicht anpassen. Die Masken sind nur sicher, wenn man sie regelmäßig wäscht – bei mindestens 60 Grad.

Links für Schnittmuster:
www.pattydoo.de/schnittmuster-behelfsmaske-mund-nase
www.burdastyle.de/mundschutz_tutorial
https://naehfrosch.de/mundschutz-selber-naehen/

image_printdrucken