Am 10. September beginnen die Bauarbeiten auf der Berliner Stadtbahn. Dann muss der Streckenabschnitt zwischen dem Zoologischen Garten und dem Hauptbahnhof für den Regional- und Fernverkehr gesperrt werden.

Der S-Bahnverkehr wird von den Bauarbeiten nicht beeinträchtigt.  Fahrgäste, die mit den Regionalzügen aus Richtung Westen kommen, steigen in Charlottenburg (RE2, RE7, RB14, RB21, RB22) oder am Zoologischen Garten (RE1, ohne Halt in Charlottenburg) um und nutzen zur Weiterfahrt die S-Bahn.

Fahrgäste aus Richtung Osten können die Regionalzüge bis zum Hauptbahnhof nutzen und dort auf ihre Fernzüge oder die S-Bahn umsteigen. Ausnahme ist die Regionalbahn der Linie 14. Sie verkehrt nur bis zur Friedrichstraße. Auch Fernzüge, die über die Stadtbahn fahren, werden umgeleitet. Das führt zu veränderten Fahrzeiten und gegebenenfalls abweichenden Abfahrts- und Ankunftsbahnhöfen.

Die Sperrungen sind nötig, weil auf der Berliner Stadtbahn der Prototyp einer sogenannten Fahrbahnübergangskonstruktion eingebaut wird. Diese soll länger halten und weniger Zeit bei der Instandhaltung beanspruchen. Die DB testet zunächst zwei dieser Pilot-Fugen.

Bewähren sie sich, werden auch die anderen Verbindungsstücke ersetzt. Die Arbeiten erfolgen in zwei Bauphasen. Die erste Phase geht vom 10. bis 23. September, die zweite Phase vom 24. September bis 14. Oktober.

Ein Bauflyer mit detaillierten Informationen ist demnächst auf den Bahnhöfen und in den Zügen erhältlich und steht auf bahn.de/brandenburg unter „Fahrpläne und Fahrplanänderungen“ zum Herunterladen bereit.

image_printdrucken