Heute gönnen wir uns mal einen Blick über das eigene Gleisbett hinaus zu den Kollegen des „privaten Fernverkehrs“. Denn unsere Interviewpartnerin Regina ist nicht nur überzeugte S-Bahn- Fahrerin, sondern auch hingerissene Tegelanerin. „Wohnhaft natürlich in Berlin! Allerdings nicht in der Einflugschneise“, wie sie verschmitzt zu Protokoll gibt. An der Anekdotensammlung rund um das sechseckige Kultgebäude schätzt sie besonders die amüsante Episodenhaftigkeit, die dazu einlade (getreu des ewigen Ringbahnmottos) „jederzeit aus- und bei Bedarf wieder einzusteigen.“ Ob man das noch länger von Tegel sagen oder womöglich bald ein Buch über einen neuen Flughafen lesen kann, muss hier weiter aus bekannten Gründen offen bleiben.

Evelyn Csabai, Julia Csabai „Letzter Aufruf Tegel!“
Verlag: be.bra, 2015, 304 Seiten, ISBN 978-3-8148-0214-5

image_printdrucken