Wie bitte? „Das Pony in der S-Bahn“? An einem solchen Buchtitel kommt man (zumindest hier) einfach schlecht vorbei. „Das haben Sie sich doch ausgedacht!“ – nicht nur einmal musste sich der Journalist und Stadtführer Harald Neckelmann diesen Satz in Bezug auf sein neues Werk anhören. Mitnichten allerdings sind die genüsslich präsentierten Berliner Kuriositäten Produkte seiner blühenden Phantasie, sondern schlicht und ergreifend Berliner Realität. Oder Berliner Wahnsinn, je nach Standpunkt.

Egal ob Schnitzel aus Kuheutern, die größte Quallenzucht Europas oder eben das titelgebende Pony in der S-Bahn – eins ist sicher: hier (in Berlin) ist nichts normal. Und nichts erfunden. Gut so, sonst hätte man’s ja erfinden müssen. | lk

Harald Neckelmann, „Das Pony in der S-Bahn. Berliner Kuriositäten aus Geschichte und Gegenwart“, Verlag: be.bra, 2020, 224 Seiten

image_printdrucken