Marie-Therese Gerike (Foto) ist Konditorin und sie verzaubert ihre Gäste im Pilgercafé in Bad Wilsnack in der Prignitz. Ihr Haus befindet sich in idealer Ausgangslage direkt an der Wunderblutkirche „St. Nicolai“. Das Café bietet mit Blick auf die Kirche alles, was von einer klassischen Konditorei erwartet wird: Vom Hefekuchen bis hin zu speziellen Event-Torten aus eigener Produktion. Wünsche von Allergikern und Diabetikern finden Berücksichtigung. Es gibt auch laktosefreie, glutenfreie und zuckerfreie Produkte und zur Mittagszeit werden herzhafte Speise bereitgehalten.

Die Wunderblutkirche ist ein schönes Ausflugsziel, sehenswert, und Bad Wilsnack war im Mittelalter ein wichtiger Wallfahrtsort. Aus ganz Europa strömten von 1383 bis 1552 hier einst die Pilger zu den sogenannten „Bluthostien“, die damals in der Wilsnacker Wunderblutkirche aufbewahrt wurden. Das bedeutendste Kunstwerk der St. Nicolaikirche ist der Wunderblutschrein aus der Mitte des 15. Jahrhunderts in der Wunderblutkapelle, der in einer spitzbogenförmigen Wandnische eingebaut ist.

2006 wurde auch der Pilgerweg in Anlehnung an die historischen Wege wiederbelebt. Die 118 Kilometer lange Strecke von Berlin nach Wilsnack ist attraktiv für Pilger und Naturliebhaber. Ab Hennigsdorf geht es überwiegend auf gut passierbaren, naturbelassenen Feld- und Waldwegen oder entlang verkehrsarmer Landstraßen nach Bad Wilsnack. Und, je nach dem, am Ende oder am Beginn, gibt es garantiert ein sehr, sehr leckeres Stück Kuchen.

 

Weitere Informationen: reiseland-brandenburg.de

 

image_printdrucken