Wo hat eine Lok eigentlich ihre Hupe? Oder das Lenkrad? Wie sieht der Alltag eines:einer Lok­füh­rers:Lokführerin aus? Wie lange dauert die Ausbildung? Beim Dampflokfest in Schöneweide im September sind die Auszubildenden und Mitarbeitenden von DB Regio Nordost ganz schön mit Fragen gelöchert worden – und haben jede einzelne ausführlich beantwortet.

Das Unternehmen nutzte das Fest, um seine Lok der Baureihe 146 bei der Fahrzeugaus­stellung vor Ort zu präsentieren und mit Interessierten in Kontakt zu kommen. Dabei warben die Mitarbeitenden auch für die Möglichkeiten des dualen Studiums, Ausbildungsberufe und den Quer­einstieg zum:zur Triebfahrzeug­führer:in (Tf).

„Wir sind seit mehreren Jahren regelmäßig beim Dampflokfest dabei“, erzählt Lars Heider, Leiter Fahr­personal Tf bei DB Regio Nordost. „Ausgestellt werden in der Regel Loks, die neu in Berlin zum Einsatz kommen – wie diese der Baureihe 146, die nach dem Fahrplanwechsel auf einigen Linien unterwegs sein wird. Wir wissen, dass zu solchen Ver­anstaltungen viele Bahnbegeisterte kommen, Kinder und auch Erwachsene. Dieser Austausch bietet sich an, um sich über die beruflichen Möglichkeiten bei uns zu informieren.“

Veranstaltet wurde das Fest vom Verein „Dampflokfreunde Berlin“, der neben DB Regio Nordost weitere ausstellende Unternehmen eingeladen hatte. Besucher:innen konnten mit alten Dampfloks fahren und historische Fahrzeuge aus dem Bestand des Vereins begutachten – darunter ein sogenanntes U-Boot, eine Lok der Baureihe 219 aus der Zeit der Reichsbahn. Rund 6.000 Besucher:innen nahmen an den beiden Festtagen teil.

DB Regio Nordost hatte drei Auszubildende zum:zur Eisen­bah­ner:in im Betriebsdienst – Fachrichtung Lokführer/Transport (EiB-LT) mitgebracht, die Fragen zur dreijährigen Ausbildung beantwortet haben. Außerdem waren Ausbilder:innen und Lokführer:innen vor Ort.

„Der Quereinstieg zum:zur Triebfahrzeugführer:in richtet sich vor allem an erwachsene Berufswechsler“, erläutert Lars Heider. „Die Bewerber:innen müssen bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen – hier haben wir Leute aus allen Bereichen, vom Bäckerhandwerk bis zum:zur Pilot:in.“ Die Ausbildung für die Quereinsteiger:innen dauert elf Monate.

Unter den Bewerbern seien in der Vergangenheit auch zunehmend Frauen gewesen, berichtet Lars Heider weiter. Eine Altersgrenze gebe es nicht. „Aus der Erfahrung kann ich sagen, dass wir noch niemanden über 60 hatten, aber prinzipiell sind wir offen. Wenn sich jemand zum Beispiel mit Mitte 50 noch mal verändern möchte, wäre auch das möglich.“

 

Wer sich für eine Karriere bei DB Regio Nordost interessiert, kann schon während eines Schülerpraktikums in mögliche Berufsfelder reinschnuppern. Neben unterschiedlichen Ausbildungen bietet das Unternehmen auch die Möglichkeit zum dualen Studium. Die nächste Chance für Schulabgänger auf eine Ausbildung bei DB Regio Nordost besteht ab September 2023.

Informationen zu Schülerpraktika, Ausbildungsberufen, dualen Studien­gängen und Bewerbungsbedingungen gibt es hier: deutschebahn.com/schueler

Weitere Jobangebote sowie Informationen zum Quereinstieg sind unter karriere.deutschebahn.com zu finden.

 

image_printdrucken