Ausflüge | 2019/11 - 6. Juni, S. 9


Zu den Ivenacker Uralt-Eichen


Waldbaden und Wandern auf Baumkronen


Der Ivenacker Tiergarten ist ein ganz besonderer Wald: Mittendrin stehen sechs gewaltige Eichen, jede mindestens 1.000 Jahre alt. Eine dieser Uralt-Eichen ist 35,5 Meter hoch, sie würde ein zehngeschossiges Hochhaus überragen. Einen ungewöhnlichen Blick auf die Wipfel dieser einzigartigen  knorrigen Baumriesen bietet der 620 Meter lange barrierefreie Baumkronenpfad mit Aussichtsplattform in 40 Meter Höhe.

Wald
Foto: Ralf Hecker
 

Zu den Ivenacker Eichen, dem ersten Nationalen Naturmonument Deutschlands, gelangen Naturfreunde mit dem RE4 bis Bahnhof Reuterstadt Stavenhagen. Von dort geht es rund zwei Kilometer zu Fuß über die Ivenacker Straße, vorbei an Waldstadion und Waldcafé auf dem Weg Stadtholz zum Stavenhagener Tor. Dieser Nebeneingang des 70 Hektar großen  Ivenacker Tiergartens ist immer offen – die Karten für Tiergarten und Baumkronenpfad gibt’s am Haupteingang.

Auf den rund 3,5 Kilometer langen Waldwegen können die Besucher tief durchatmen, der Stille lauschen, Baumrinden tasten und Vierbeiner entdecken. Es ist ein alter Hütewald, in den einst Schweine, Schafe und Ziegen getrieben wurden, um sich an den Eicheln satt zu fressen. So sorgten die Tiere dafür, dass kein Unterholz wuchs und die Alteichen viel Platz hatten. Heute übernehmen diese Aufgabe Damwild und kroatische Turopolje-Schweine. Diese bedrohte alte Haustierrasse lässt sich von einem Holzsteg aus gut beobachten. Im Barockpavillon des Tiergartens erzählt die interaktive Ausstellung über „Die Zeit der Eiche“. Ein Café mit Spielplatz lädt ein zur Rast.

Krönender Abschluss der Wanderung ist der Baumkronenpfad. Eine Wendelrampe schlängelt sich hinauf in die faszinierende Welt der Kronen von Buchen und Eichen in bis zu 21 Metern Höhe. Auf Erlebnisparcours geht es über Plattformen und filigrane Stege in die Wipfel. Höhepunkt ist
der Erlebnisturm – Treppen und Fahrstuhl führen auf die Plattform. Von hier schweift der Blick weit über Stavenhagen und Ivenack mit seinen Eichen, die seit dem Mittelalter fest verwurzelt an diesem Ort stehen.

 

Forstamt Stavenhagen
Nationales Naturmonument Ivenacker Eichen
Eichenallee 1, 17153 Ivenack
Tel. 039957 298-16  |  wald-mv.de
Geöffnet: bis September tägl. 9.30 - 18 Uhr, Oktober bis 17 Uhr
Eintritt für den Baumkronenpfad bis eine Stunde vor Schließung
Tickets für Ivenacker Eichen mit Baumkronenpfad: 9 €, erm. (z. B. Rentner) 8 €,
Kinder 6 - 14 Jahre 3 €, bis 6 Jahre frei, Familienkarte (2 Erw. und eigene Kinder 6 - 14 J.) 21 €

Hin & weg:
z. B. mit  RE5
09:49 Uhr ab Gesundbrunnen an 20:08 Uhr
11:29 Uhr an Neubrandenburg ab 18:30 Uhr
weiter mit  RE4
11:33 Uhr ab Neubrandenburg an 18:25 Uhr
11:56 Uhr an Reuterstadt Stavenhagen ab 18:01 Uhr
Fahrzeit: ca. 2 Stunden 7 Minuten
Züge fahren täglich, bitte Änderungen durch Baumaßnahmen beachten.

Ticket-Tipp
z. B. Quer-durchs-Land-Ticket (für 1 Person 44 € in der 2. Klasse, für 2. bis 5. Person plus 8 € pro Person in der 2. Klasse); gilt Mo - Fr ab 9 bis 3 Uhr des Folgetages,
Sa/So und an bundeseinheitlichen Feiertagen ganztägig, bahn.de/fahrkartenshop