Ausflüge | 2019/07 - 4. April, S. 15


Ein poetischer Wortsampler


Ausstellungen zum Fontane-Jahr in Brandenburg


Branitz
Park und Schloss Branitz des Gartengestalers Hermann Fürst von Pückler-Muskau. Foto: TMB-Fotoarchiv/Thomas Klaeber
 

Die Leitausstellung „fontane.200/Autor“ in Neuruppin lädt bis zum 30. Dezember 2019 alle Interessierten dazu ein, Fontanes literarisches Werk neu zu entdecken. Sie verbindet literaturwissenschaftliche Forschung mit moderner Museumsgestaltung und stellt die Besucher mitten hinein in Theodor Fontanes Schreib- und Textwelten.

In Rheinsberg geht die Ausstellung „Unausstehlich und reizend zugleich: Die Brandenburger. Von der Erfindung einer kollektiven Mentalität in Literatur und Bildender Kunst“ der Frage nach, wie sich Klischees von der Mark Brandenburg und von ihren Bewohnern in Literatur und Bildender Kunst entwickelt haben (bis 4. August 2019).

Erstmalig wird die Ausstellung „Am größten und genialsten ist er wohl in seinen Skizzen“ im Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz Fontanes Spurensuche in Bezug auf den Landschaftsmaler Carl Blechen nachzeichnen. Zu sehen sind Gemälde und Zeichnungen Blechens sowie Notizen, Dokumente und Briefe, die Fontanes Forscherdrang in „Sachen Blechen“ belegen.

Den Umgang der beiden Literaten Theodor Fontane und Heinrich von Kleist mit der brandenburgisch-preußischen Geschichte und deren Helden will das Kleist-Museum Frankfurt (Oder) mit der Ausstellung „Erfinder der Mark“ thematisieren (ab 1. Juli 2019).

fontane-200.de
reiseland-brandenburg.de