Bauen | 2019/05 - 7. März, S. 19


Vorbereitungen fürs zweite Gleis nach Potsdam


S1 und S7 vom 14. (22 Uhr) bis 25. März (1.30 Uhr) abschnittsweise gesperrt


Damit der S-Bahnverkehr zwischen Berlin und Potsdam in Zukunft flüssiger läuft, wurde zwischen Babelsberg und Potsdam Hbf ein zweigleisiger Begegnungsabschnitt gebaut. Wenn das zweite Gleis befahrbar ist, reduziert sich die Reisezeit um bis zu drei Minuten. Doch erst einmal muss die Inbetriebnahme vorbereitet werden, deshalb kommt es vom 14. März (Donnerstag) 22 Uhr durchgehend bis 25. März  (Mo) 1.30 Uhr zu Einschränkungen auf der Strecke der S7.

Vorher sind im Bahnhof Wannsee umfangreiche Anpassungen an der Sicherungstechnik erforderlich, weshalb auch der Abschnitt Wannsee <> Schlachtensee/Zehlendorf der S1 zeitweise betroffen ist.

Ein Ersatzverkehr mit überwiegend barrierefreien Bussen ist eingerichtet. Die Beförderung von Kinderwagen, Rollstühlen und Fahrrädern, ist nur im Rahmen vorhandener Kapazitäten möglich. Dabei haben Kinderwagen und Rollstühle Vorrang. Weil in den Bussen kein Erwerb von Fahrausweisen möglich ist, müssen Fahrausweise vor Fahrtantritt erworben werden.

Fahrgästen zwischen Berlin <> Potsdam Hbf wird empfohlen, auf die Züge des Bahnregionalverkehrs RE1, RE7, RB21 und RB22 auszuweichen.

 

Über Einschränkungen und Ersatzverkehrsangebote informiert ein Bau-Flyer, der ab 10. März in den S-Bahn-Kundenzentren, dem VBB-Infocenter, den DB-Informationen sowie bei der BahnLand GmbH in Griebnitzsee und der Reiseagentur im Bahnhof Wannsee verfügbar ist.

 

Bauen
Grafiken (2): S-Bahn Berlin